Von Lkw-Hinterachse erdrückt

26-Jähriger stirbt bei Unfall in der Kiesgrube

+
Zum Anheben der Sattelzugmaschine und Bergung des Toten wurde die Freiwillige Feuerwehr Oberbrunn alarmiert.

Gauting - Als ein 26-jähriger Mann am Samstagvormittag seine Sattelzugmaschine in einer Kiesgrube reparieren wollte, wurde er schwer verletzt. Er starb noch an der Unfallstelle.

Wie die Polizei mitteilt, wollte der 65-jährige Fuhrunternehmer am Samstagvormittag gegen 10.20 Uhr mit seinem 26-jährigen Kraftfahrer in einer Kiesgrube in Gauting/Oberbrunn an der Hinterachse einer Sattelzugmaschine die Bremsen reparieren.

Die beiden Männer hoben mit einem Wagenheber die Achse an und klemmten ein Kantholz zwischen Achse und Boden. Der 26-Jährige legte sich für eine Reparatur unter das Fahrzeug. Aus bisher ungeklärter Ursache rutschten Kantholz und Wagenheber ab und der 26-Jährige wurde von der Hinterachsstrebe eingeklemmt.

Bei dem Arbeitsunfall wurde der junge Mann so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle verstarb.

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die Ermittlungen zur Klärung des Unfallherganges aufgenommen.

mm

Auch interessant

Meistgelesen

Marathon für die Feuerwehr: Hackschnitzel-Lager der Stadtwerke wird Raub der Flammen
Marathon für die Feuerwehr: Hackschnitzel-Lager der Stadtwerke wird Raub der Flammen
Zugspitzbahn: Bergung wird vorbereitet - Unglück löst politischen Eklat aus
Zugspitzbahn: Bergung wird vorbereitet - Unglück löst politischen Eklat aus
Zeugin rätselt über Satz aus Kindermund: Sexueller Übergriff oder nur ein harmloser Familienstreit?
Zeugin rätselt über Satz aus Kindermund: Sexueller Übergriff oder nur ein harmloser Familienstreit?
Sie ist Stadionsprecherin - und damit eine absolute Rarität
Sie ist Stadionsprecherin - und damit eine absolute Rarität

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion