62-Jähriger fährt bei Hohenbrunn ungebremst auf Sattelzug auf

Forsterner stirbt bei Unfall auf der A 99

+
Völlig deformiert wurde der Planwagen des Forsterners nach der Kollision mit dem Sattelschlepper. Der Fahrer, ein 62-jähriger Forsterner, erlag seinen Verletzungen.

Ein 62 Jahre alter Forsterner ist am Freitagnachmittag auf dem Münchner Autobahnring tödlich verunglückt. Er war auf der A 99 zwischen den Anschlussstellen Hohenbrunn und Haar mit seinem Transporter auf einen Sattelzug aufgefahren.

Forstern/Hohenbrunn - Nach Angaben der Autobahnpolizei Hohenbrunn war der Kraftfahrer in Fahrtrichtung Nürnberg unterwegs, als gegen 13.50 Uhr ein Sattelzug vor ihm stark bremste. Dieser wurde von einem 57 Jahre alten Rumänen gesteuert. Der Forsterner konnte nicht mehr reagieren und fuhr nahezu ungebremst in das Heck des Aufliegers.

Der 62-Jährige wurde im völlig deformierten Führerhaus eingeklemmt. Die Feuerwehren Haar und Hohenbrunn befreiten ihn. Ein Rettungshubschrauber flog ihn nach der Erstversorgung an der Unfallstelle mit schwersten Verletzungen in eine Münchner Klinik. Doch dort konnten ihm die Ärzte nicht mehr helfen. Noch am selben Nachmittag erlag er seinen Verletzungen. Der Fahrer des Sattelzugs kam nahezu unverletzt davon.

Während der Bergung und der Unfallaufnahme war die A 99 in Richtung Nürnberg eine Stunde lang komplett gesperrt. Ein etwa zehn Kilometer langer Rückstau war die Folge. Die Unfallaufnahme war erst nach vier Stunden abgeschlossen. Den Sachschaden beziffert die Polizei mit rund 15 000 Euro.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Eingang komplett weggerissen: Unwetter hinterlässt immense Schäden
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.