62-Jähriger turnt in Unterhose vor der Polizei

Haar - Eine Begegnung der kuriosen Art hat die Polizei am Donnerstag in Haar während einer Verkehrskontrolle: Hauptakteur war ein 62-jähriger Miesbacher, der den Beamten spärlich bekleidet Kunststücke vorführte.

Den Beamten fiel gegen 3.30 Uhr ein 62-Jähriger auf, der mit seinem Opel in sehr gemächlichem Tempo die Vockestraße entlang fuhr und hielten ihn an. Der Mann aus dem Landkreis Miesbach saß nach Angaben der Polizei nur mit leichter Thermounterwäsche bekleidet hinterm Steuer. Dann zeigte er statt seines Fahrzeugscheins eine Zustellungsvollmacht. Auf die Frage, was er mit diesem Schriftstück sagen will erklärte der Mann nur: „ Das steht alles in dem Brief.“

Alkohol hatte der Miesbacher jedenfalls nicht getrunken, ein Test zeigte null Promille an. Die Polizisten baten den 62-Jährigen, sich doch wieder ins Auto zu setzen, damit er in seiner Unterwäsche und bei minus fünf Grad nicht friert.

Doch nach wenigen Sekunden stieg der Miesbacher wieder aus und begann plötzlich voller Elan gymnastische Dehnübungen auf der Straße zu vollführen. „Diese Übungen, die schließlich in ein Tanzen übergingen, verlegte er dann neben die Straße auf ein freies Feld“, heißt es im Polizeibericht. Auf die Frage, ob alles in Ordnung sei, antwortete der 62-Jährige: „ Ich bin ein Allroundsportler und bewege mich immer so. Andere trinken Alkohol und schlafen im Bett, da mache ich lieber Sport.“

Trotz seines auffälligen Verhaltens mussten die Beamten den Miesbacher wieder fahren lassen. Die Führerscheinstelle wird aber dennoch informiert.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Das Ende einer Ära: Dieser Dorfladen schließt
Das Ende einer Ära: Dieser Dorfladen schließt
Krimi um den Bahnvertrag in Starnberg - Bahn droht mit Klage
Krimi um den Bahnvertrag in Starnberg - Bahn droht mit Klage
A9-Unfall: Kleintransporter kracht unter Lkw-Anhänger
A9-Unfall: Kleintransporter kracht unter Lkw-Anhänger
Anwohner wählt den Notruf: 100-Kilo-Wildschwein spaziert durch Ebersberg
Anwohner wählt den Notruf: 100-Kilo-Wildschwein spaziert durch Ebersberg

Kommentare