In Industriehalle in Markt Schwaben

700 Grad heißes Aluminium läuft aus! 56 Verletzte - Großeinsatz

In einer Industriehalle in Markt Schwaben ist am Montagabend, 22. Januar, gegen 19 Uhr 700 Grad heißes Aluminium unkontrolliert ausgelaufen. 56 Menschen erlitten leichte Verletzungen.

Markt Schwaben - Betriebsunfall in einem im Markt Schwabener Industriegebiet ansässigen Unternehmen: Hierbei lief nach ersten Erkenntnissen aufgrund eines technischen Defekts eines Schmelzofens ca. 700 Grad heißes Aluminium unkontrolliert aus und steckte so gelagerte Paletten, beladen mit Granulat und Zementsäcken, in Brand.

Acht Mitarbeiter in Kliniken gebracht

Zusätzlich bildeten sich nach Angaben der Polizei Poing im Kessel des Schmelzofens mehrere Löcher, welche den Ausfluss des flüssigen Metalls beschleunigten. Eine Kühlung war aufgrund des Defektes nicht mehr möglich. Durch die starke Rauchentwicklung in der Industriehalle erlitten 56 Angestellte leichte Verletzungen in Form von Kopfschmerzen, Übelkeit und Atembeschwerden. Hiervon wurden acht Mitarbeiter vorsorglich zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser nach Ebersberg, Erding und München transportiert. 

Großeinsatz in Industriehalle in Markt Schwaben

Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben.
Großeinsatz bei einer Firma in Markt Schwaben. © Thomas Gaulke

Ebenfalls lesenswert: 800 Grad heiß! Lkw mit flüssigem Alu bei Mühldorf umgekippt 

Sandwall stoppt das flüssige Metall

Durch die eingesetzten Kräfte mehrerer Feuerwehrwachen des Landkreises Ebersberg, der Werksfeuerwehr des Flughafens München sowie der Berufsfeuerwehr München konnte mittels Zugabe von Wasser das heiße Aluminium abgekühlt und um den betreffenden Schmelzofen ein Sandwall errichtet werden, sodass der ungezielte Abfluss des flüssigen Metalls stoppte.

Auch interessant: Flüssiges Aluminium verbrennt die A1 in NRW

Außerdem waren Fachberater des THW sowie zwei uniformierte Streifen der Polizeiinspektion Poing im Einsatz. Der entstandene Materialschaden liegt nach ersten Schätzungen im unteren fünfstelligen Bereich. Hinsichtlich des entstandenen Brandschadens konnte zum Einsatzzeitpunkt keine Schätzung abgegeben werden. Die Ermittlungen der genauen Unfallursache übernimmt die Polizei Poing.

Gefährliches Ritual in China: Dieser Mann steht im Regen aus flüssigem Metall

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © Thomas Gaulke - FIRE Foto

Auch interessant

Meistgelesen

Unfall mit zwei Toten - „Belastender Einsatz“ für Freiwillige Feuerwehr Aschheim
Unfall mit zwei Toten - „Belastender Einsatz“ für Freiwillige Feuerwehr Aschheim
Autofahrer durchbricht Sperre, Feuerwehr-Kommandant will ihn aufhalten - und wird erfasst
Autofahrer durchbricht Sperre, Feuerwehr-Kommandant will ihn aufhalten - und wird erfasst
DHL-Mitarbeiter stehlen reihenweise Handys
DHL-Mitarbeiter stehlen reihenweise Handys
Ende einer Traditions-Konditorei: Hier wird nie wieder Kuchen gebacken
Ende einer Traditions-Konditorei: Hier wird nie wieder Kuchen gebacken

Kommentare