Tragischer Unfall am Dachauer Stadtbahnhof

Von Zug erfasst: Radlerin (78) stirbt auf Gleis

An diesem Bahnübergang in Dachau wurde eine 78-jährige Radfahrerin getötet.

Sie hat wohl die aus Altomünster in den Dachauer Stadtbahnhof einfahrende S-Bahn nicht kommen sehen: Eine 78-jährige Radlerin wurde an einem unbeschrankten Übergang vom Zug erfasst und getötet. 

Dachau – Um 10.25 Uhr ereignete sich am Samstag am Dachauer Stadtbahnhof ein tödlicher Unfall. Eine 78-jährige Dachauerin fuhr mit ihrem Rad auf der Etzenhausener Straße in Richtung Stadtmitte. An dem unbeschrankten Bahnübergang wollte sie die Gleise überqueren.

Aus bislang unbekannten Gründen radelte sie auf den Übergang, obwohl sich eine S-Bahn näherte. Der Lokführer der einfahrenden S 2, aus Altomünster kommend, leitete sofort eine Notbremsung ein. Die S-Bahn kam jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen und erfasste die Radfahrerin. Sie erlitt bei dem Unfall tödliche Verletzungen.

Die alarmierte Feuerwehr sperrte die Einsatzstelle weiträumig ab, errichtete einen Sichtschutz und räumte den Zug. Die Fahrgäste im vorderen Teil konnten normal am Bahnsteig aussteigen. Für die etwa 70 Fahrgäste im hinteren Teil wurden mehrere Steckleitern an die Türen gestellt und den Leuten beim Aussteigen geholfen.

Über den zwischenzeitlich eingetroffenen Bahnmanager wurde die Weiterfahrt mit Bussen organisiert. Ebenfalls im Einsatz waren Kräfte der Landes- und Bahnpolizei sowie des Rettungsdienstes. Nach Abschluss der gutachterlichen Tätigkeiten blieb noch die traurige Pflicht, die alte Dame unter dem Zug zu bergen und das Fahrrad vom Triebwagen zu entfernen.

Eine Gutachterin wurde zur Klärung der Unfallursache hinzugezogen. Der Bahnbetrieb musste für drei Stunden eingestellt werden. Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen wurde eingerichtet. Erst gegen 13.50 Uhr konnte die Bahnstrecke wieder freigegeben werden.

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion