Husky-Mix entwischt in Neukeferloh

Entlaufen, als die Besitzer im Urlaub waren: Wo ist Balou?

+
Wo ist Balou?

Während seine Besitzer auf Reisen waren, wurde Balou in die Obhut einer Tierpension gegeben. Doch dort entwischte der Hund. Wo steckt der scheue Husky-Mix?

München/Neukeferloh - Es ist der Horror jedes Tierbesitzers: Man selbst fährt in den Urlaub, gibt seinen geliebten Vierbeiner in die Obhut Anderer - doch dann entwischt das Tier. Genau das ist vergangene Woche Hundebesitzern aus Ottobrunn passiert.

Stefanie Karch war mit ihren Eltern über die Feiertage verreist und hatte Familienhund Balou für diese Zeit in einer Tierpension in Neukeferloh untergebracht. Doch dann entlief der Husky-Mixrüde am Donnerstag. "Wir haben unseren Urlaub sofort abgebrochen, als wir davon erfahren haben", erzählt Karch gegenüber unserer Onlineredaktion.

"Am Freitag wurde Balou noch einige Male rund um die Wasserburger Landstraße und auch in Nähe der Riem Arcaden gesichtet." Am Freitag wurden die Sichtungen dann aber weniger. "Wir sind die ganze Zeit unterwegs, suchen ihn und legen auch Fährten nach Hause nach Ottobrunn - aber leider gibt es keine neue Spur", schildert Karch die verzweifelte Suche nach dem Familienmitglied.

Balou wird vermisst.

"Balou ist sehr scheu und wurde bereits von einem Auto angefahren. Er steht vermutlich immer noch unter Schock. Bitte auf keinen Fall jagen, rufen oder versuchen, ihn zu fangen", erzählt Karch weiter und warnt vor zu großer Liebesmüh: "Auch eigens gestartete Suchaktionen helfen uns nicht." Stattdessen sollen sich Personen, die Balou sehen, bei ihr persönlich (Tel: 0160 969 00 222) oder bei der Vermisstenstelle des Tierheims (Tel.: 0157 321 79 352) melden.

So sieht Balou aus - weiß und beige.

Sie haben auch eine Geschichte zu erzählen? Dann nutzen Sie unsere Leserreporter-Funktion und schreiben Sie uns unter tz.de/leserreporter. Alle Einsendungen finden Sie hier.

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.