Dramatischer Unfall

Nach Panne: Fußgänger auf Autobahn überfahren

+
Bei dem Unfall ist ein 59-Jähriger ums Leben gekommen.

Ottobrunn/Brunnthal - Tödlicher Verkehrsunfall auf der A 8 in Fahrtrichtung München: In der Überleitung zur A 99 ist ein Mann ums Leben gekommen. Er hatte wohl eine Panne und war aus dem Auto ausgestiegen.

Am Montag gegen 19.30 Uhr ereignete sich auf der Autoban A 8 in Fahrtrichtung München in der Überleitung zur A 99 ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein 59-jähriger ungarischer Staatsangehöriger sein Leben verlor.

Der Mann hatte seinen Pkw auf dem Standstreifen der Überleitung zur A995 geparkt, da er offentichtlich eine Fahrzeugpanne hatte. Aus noch ungeklärter Ursache verließ er seinen Wagen und ging ca. 20 Meter auf dem Standstreifen in Richtung München, überquerte den Grünstreifen, der die beiden Überleitungen A995 und A99 trennt und lief auf die Überleitung zur A99. Dabei wurde er von einem Auto erfasst und von einem zweiten, nachfolgenden Fahrzeug überfahren. Dabei erlitt er Verletzungen, die sofort zum Tod geführt haben.

Die Identität des Mannes ist laut Polizei noch nicht eindeutig geklärt. Zur Bergung der Fahrzeuge war die Freiwillige Feuerwehr Brunnthal mit 15 Mann eingesetzt. Die Autobahn war an der Unfallstelle für ca. 3 Stunden gesperrt.

Zur Klärung des Sachverhalts wurde ein Sachverständiger hinzugezogen.

Auch interessant

Meistgelesen

Einbrecher fräsen sich in Elektromarkt
Einbrecher fräsen sich in Elektromarkt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion