Unfall auf A99

Lkw kracht in Baustelle: Fahrer schwer verletzt

+
Der Fahrer des Lastwagens wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt, die Feuerwehr musste ihn herausschneiden.

München - Ein Pole hat mit seinem Sattelzug auf der A99 bei Ottobrunn einen Sicherungsanhänger der Autobahnmeisterei übersehen. Der Mann wurde bei dem Unfall am Dienstag schwer verletzt.

Wie die Polizei mitteilt, war der 42-jährige Pole am Dienstagmittag mit einem Sattelzug deutscher Zulassung auf der A99 in Richtung Salzburg unterwegs. Kurz vor der Abzweigung auf die A8 am Autobahnkreuz München-Süd übersah er einen Anhänger der Autobahnmeisterei, der die Baustelle abschirmte. Dieser war bereits einige hundert Meter vorher angekündigt worden, so berichtet es die Polizei.

Durch den Zusammenstoß wurde der Lasterfahrer in seinem Führerhaus eingeklemmt, die Feuerwehr musste ihn herausschneiden. Der Mann kam schwer verletzt mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus.

Schwerer Lasterunfall auf A99 bei Ottobrunn

Die Schadenshöhe beläuft sich auf etwa 100.000 Euro. Zur Absicherung und Bergung waren mehrere Fahrzeuge der Autobahnmeisterei Hohenbrunn, ein Bergeunternehmen aus Brunnthal mit Bergefahrzeugen für Schwerlastverkehr, sowie die Feuerwehren Ottobrunn und die Kreisbrandinspektion München eingesetzt.

kg

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion