Schon in acht Fällen 

Achtung: Falsche Polizisten rufen mit bayrischem Akzent und diesem fiesen Trick an 

Die Wolfratshauser Polizei warnt aktuell vor Betrügern, die sich in der Region als Polizisten ausgeben – mit dreisten Tricks.

Wolfratshausen – Die Polizei warnt aktuell vor Betrügern, die sich als Polizisten ausgeben. Im Dienstbereich der Wolfratshauser Inspektion „wurden bereits acht Fälle aufgenommen“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. Man gehe davon aus, dass die Dunkelziffer noch höher liegt. Bisweilen ähnelt die Telefonnummer der Anrufer der tatsächlichen der Polizei Wolfratshausen, 08171/4211 statt 0 8171/42110. Die Anrufer geben sich – auf hochdeutsch mit bayerischem Einschlag – als Beamte der Dienststelle am Hans-Urmiller-Ring aus und stellen sich mit Vor- und Nachnamen vor. 

Sie begründen ihre Anrufe damit, dass rumänische Einbrecher festgenommen worden seien. Im Rucksack der Täter habe sich ein Notizblock mit der Adresse des Angerufenen befunden. Teilweise fragen die Anrufer gezielt nach Daten, Schmuck und Vermögen. Die – richtige – Polizei weist darauf hin, dass sie niemals telefonisch nach Daten und Vermögen fragen würde. Betroffene werden gebeten, bei geringstem Zweifel an der Echtheit des Anrufers darauf zu bestehen, die Inspektion unter der Nummer 0 81 71/4 21 10 zurückzurufen.

Lesen Sie auch: Abzocker-Schlüsseldienst in Icking - Jetzt spricht das Opfer

Rubriklistenbild: © dpa / Sven Hoppe

Auch interessant

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Mittelschüler hängen schlüpfrige Fotos auf - selbst der Bürgermeister ist fassungslos
Mittelschüler hängen schlüpfrige Fotos auf - selbst der Bürgermeister ist fassungslos
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt

Kommentare