Autobahnen teilweise komplett gesperrt

Achtung, Staugefahr! Neue Brücken auf A99 und A8

+
Brücken-Abriss! Nach der A 96 im vergangenen Jahr sind jetzt A 99 und A 8 dran.

München - Der Abbruch einer Brücke über die A 99 bei Aschheim und ein Brücken-Neubau über die A 8 bei Hofolding führen in den kommenden Wochen wohl zu erheblichen Staus!

Wegen der Verlegung der Anschlussstelle Aschheim/Ismaning muss die Brücke der Kreisstraße M 3 abgerissen werden. Wie die Autobahndirektion Südbayern mitteilt, erfolgt dies in den Nächten 25./26. August und 1./2. September. Am Montag werden ab 20 Uhr schrittweise die Fahrspuren in Richtung Nürnberg gesperrt. Von 22.30 bis 5 Uhr wird die Strecke völlig dichtgemacht. Die Umleitung zur Auffahrt Garching-Süd wird ausgeschildert. Das wiederholt sich eine Woche später.

In Fahrtrichtung Süden (Salzburg) kann der Verkehr weitgehend uneingeschränkt rollen. Die Auffahrt an der Anschlussstelle Aschheim/Ismaning ist in beiden Nächten ebenfalls von etwa 21 bis 5 Uhr gesperrt.

Die Autobahndirektion bittet alle Anwohner um Verständnis für die sehr lauten Abbrucharbeiten.

In den Nächten vom 3. auf 4. und vom 4. auf 5. September werden an der Anschlussstelle Hofolding die Fertigteile für eine neue Brücke eingesetzt. In der ersten Nacht geht es in Richtung Salzburg los. Ab 19 Uhr wird die Auffahrt gesperrt und die Autobahn in beide Richtungen auf je zwei Fahrstreifen reduziert. Ab 22 Uhr bleibt in der Nacht zum 4. September nur eine Spur in Richtung Salzburg. In der folgenden Nacht wird es dann bis 6 Uhr in der Früh in Richtung München eng. Es gilt Tempo 60!

tz

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare