Lesungen jetzt abgesagt

„Wenn die AfD kommt, marschieren wir auf“ - Massiver Ärger ums Murnauer Bücherfest

+
Diese Partei sorgt wieder einmal für Diskussionen. Dieses Mal in Murnau - noch bevor überhaupt etwas gesagt wird. 

Acht Landtagskandidaten sollten beim Murnauer Bücherfest am Samstag, 9. Juni, aus Werken vortragen. Doch dazu wird es nicht kommen. 

Murnau – Die Veranstalter des 5. Murnauer Bücherfests hatten sich im Vorfeld gefragt, ob es sinnvoll ist, im Rahmen der Politiker-Lesungen auch einen Vertreter der Alternative für Deutschland (AfD) einzuladen. Letztlich entschieden sich die Volkshochschule Murnau, die Buchhandlung Gattner, das Schloßmuseum und Dr. Dieter Kirsch dafür. So kontaktierte man für die Veranstaltung am Samstag, 9. Juni, auch den AfD-Landtagskandidaten Rüdiger Imgart. Der Weilheimer Rechtsanwalt wollte beim Gattner aus Aldous Huxleys „Schöne Neue Welt“ lesen. 

Doch dazu wird es nicht kommen. Die Veranstalter haben den Imgart-Auftritt abgeblasen. Am späten Mittwochnachmittag gab VHS-Geschäftsführer Heinfried Barton dann bekannt, dass auch die weiteren sieben Politiker nicht lesen werden.

Beschwerden „massivster Art“

„Wir sind entsetzt über die Art und Weise, wie der Diskurs geführt“, betont er. Offenbar gab es richtiggehende Anfeindungen. So erhielt Gattner im Vorfeld nach eigenen Angaben Beschwerden „massivster Art“. Er bekam Dinge zu hören, „die ich unsäglich fand“. Gattner erhielt entsprechende E-Mails, im Laden wurden er und sein Personal mit Kritik von Leuten konfrontiert, die beklagten, dass der AfD eine Bühne geboten werde. Gegner hätten angedroht: Wenn der AfD-Politiker kommt, „dann marschieren wir auf“. Der Buchhändler und frühere Dritte Bürgermeister betont: „Ich will keinen Tumult haben.“ Am Ende blieb für Gattner nur der Weg, Imgart abzusagen.

Im Rahmen des Bücherfest-Programmteils „Murnau liest“ sollte jeder Landtagskandidat in 15 Minuten ein Buch vorstellen, dem er viel Publikum wünscht. Dass die Politiker-Lesungen nun komplett gestrichen wurden, begründet Barton damit, dass eine einseitige Absage „Murnau liest“ verändert hätte. „Das hätte uns wieder angreifbar gemacht.“ Nach Bartons Worten hätte es nie eine politische Veranstaltung sein sollen, „aber es wurde zu einer gemacht“. Es sei Druck aufgebaut worden und angedeutet worden, dass die Lesung eventuell gestört wird. Zudem wurde den Veranstaltern vorgeworfen, sie würden brauner Gesinnung eine Bühne bieten. Mit der wollen sie nichts zu tun haben.

AfD-Sprecher: Das ist schlechter Stil

Bei der AfD bedauert man die Absage. „Wir finden es sehr traurig, dass sich die Leute nicht argumentativ mit uns auseinandersetzen“, sagt Christof Schramm, Sprecher der Partei im Landkreis Weilheim-Schongau. Das sei „schlechter Stil“. Demokratie sei ein Marktplatz der Ideen. „Auf dem würden wir gern konkurrieren.“ 

Andere begrüßen, dass die AfD kein Forum erhält. „Ich bin froh, dass diese Lesung nicht zustande kommt“, betont der Riegseer Historiker und Grünen-Mitglied Thomas Wagner. Denn die AfD habe mittlerweile so viele Tabubrüche begangen und Raum für den Rechtsruck geschaffen. Wagner verweist zudem auf ein Urteil, wonach die Partei inzwischen als rechtsextremistisch bezeichnet werden darf. Die AfD stellt sich selbst lieber als konservativ und liberal dar.

Das Bücherfest findet nun mit einem geschrumpften Programm statt. Ab 19 Uhr treten im Saal des Schloßmuseums die Autoren Theresia Enzensberger und Ingo Schulze auf. Vormittags gibt es ein Kinderprogramm.

Millionen ermordete Juden, Millionen Kriegstote - dafür zeichneten sich die Nationalsozialisten verantwortlich. AfD-Chef Gauland bekennt sich bei einer Veranstaltung zwar zur Verantwortung hierfür, verharmlost die NS-Zeit dann aber. Die Empörung folgt umgehend.

Roland Lory

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - So reagiert der Richter
Mädchen (16) vergewaltigt: Angeklagte schlafen im Prozess ein - So reagiert der Richter
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Handgeschriebener Zettel an Gaststätte lässt Gerüchteküche brodeln - Das weiß der Bürgermeister
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Schüler beleidigt Lehrer per WhatsApp als „Hurensohn“ - Eltern murren über Gerichtsentscheidung
Beim Urthaler Hof: Autos kollidieren, zwei Menschen schwer verletzt
Beim Urthaler Hof: Autos kollidieren, zwei Menschen schwer verletzt

Kommentare