1. tz
  2. München
  3. Region

Erster Affenpocken-Fall in Erding? Mann mit Symptomen in Isolation

Erstellt:

Von: Hans Moritz

Kommentare

erding-affenpocken-verdacht
Typisches Bild einer Affenpocken-Infektion: Pusteln und kleinere Verletzungen überziehen den Körper. (Symbolbild) © -dpa

Ob es im Landkreis Erding tatsächlich einen ersten Fall von Affenpocken gibt, stand bis zum Wochenende noch nicht fest.

Erding - Das Gesundheitsamt wartet auf das Ergebnis des PCR-Tests. Dies berichtet Behördensprecherin Claudia Fiebrandt-Kirmeyer auf Anfrage. Wie berichtet, hatte der Bürger, zu dem das Landratsamt keine Angaben macht, Kontakt zu einem mit Affenpocken infizierten Menschen und zeigt Symptome.

Affenpocken-Verdacht in Erding: Gesundheitsamt wartet auf PCR-Ergebnis

Der Verdachtsfall befindet sich in Isolation, und die dauert deutlich länger als bei Corona: 21 Tage, sofern keine Symptome vorliegen, so das RKI. Das heißt für den Landkreisbürger, er muss sich so lange abschotten, bis alle Krusten abgefallen und Verletzungen an der Haut abgeheilt sind. Sofern man nicht alleine wohnt, soll man sich auch von den Mitbewohnern abschotten. Die gute Nachricht: In der Regel sind es leichte Krankheitsverläufe. Und es gibt eine Impfung.

Erster Affenpocken-Fall in Erding? Verdachtsfall in Isolation

Affenpocken sind nach Angaben des Robert-Koch-Instituts Viren, die ursprünglich von Tieren auf den Menschen übergesprungen sind, wie auch das Corona-Virus. Mittlerweile verbreitet sich das Virus laut RKI aber vornehmlich von Mensch zu Mensch. Um den Erreger weiterzugeben, bedarf es eines längeren engen Kontakts, etwa durch Geschlechtsverkehr.

Die Verbreitung in Deutschland ist seit Mai dieses Jahres zu beobachten. Stand Freitag sind dem RKI bundesweit über 3500 Fälle in allen 16 Bundesländern bekannt. Es sind überwiegend Männer betroffen. ham

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis Erding finden Sie auf Merkur.de/Erding.

Auch interessant

Kommentare