Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

Sperrung auf S4- und S6-Strecke – wann kommt Schienenersatzverkehr?

Agentenprozess: Zeuge beschuldigt Angeklagten

+
Eurocopter in Ottobrunn: Ein Österreicher soll die Hubschrauber-Schmiede für die Russen ausspioniert haben.

Ottobrunn - Ein Ingenieur hat den angeklagten österreichischen Soldat im Agentenprozess um Spionage an eine Ottobrunner Hubschrauber-Schmiede schwer belastet. Doch auch der Zeuge hatte sich nicht korrekt verhalten.

Ein wegen Spionage angeklagter österreichischer Soldat hat laut Zeugenaussage schon Ende der 1990er Jahre Informationen über den Kampfhubschrauber “Tiger“ zu kaufen versucht. Bei einem Treffen in einem Restaurant an der Autobahn 1998 habe ihn der Angeklagte “für sehr viel Geld“ um Material über den “Tiger“ gebeten, sagte ein Versuchsingenieur des Ottobrunner Hubschrauber-Herstellers Eurocopter am Donnerstag als Zeuge vor dem Oberlandesgericht München. Ihm war “klar, dass es sich um Spionage handelt“.

Er habe “deutlich gemacht, dass ich die Informationen nicht besorgen will und nicht besorgen werde“, sagte der Zeuge. Der Österreicher solle im Interesse des guten Verhältnisses solche Ansinnen unterlassen. Der in deutsch-französischer Zusammenarbeit entwickelte “Tiger“ war nach Einschätzung des Zeugen in dem Bereich “entweder das beste Produkt oder es lag mit anderen an der Spitze“.

Ob der Zeuge daran gedacht habe, seine Vorgesetzten oder die Polizei über die Anfrage zu informieren, wollte der Vorsitzende wissen. “Aus heutiger Sicht war es nicht ganz korrekt, das nicht zu tun“, räumte der 46-Jährige ein. Aber damals sah er “keine Notwendigkeit, tätig zu werden, weil bis dahin kein Schaden entstanden war“. Die Informationen erhielt der 54-jährige Angeklagte dann von einem anderen Ingenieur des Hubschrauber-Herstellers, der Informationen lieferte und dafür 2008 zu elf Monaten Bewährungsstrafe verurteilt wurde.

Der angeklagte Berufssoldat aus Österreich, der nebenher mit Flugzeugen, Motoren und Werkzeugmaschinen handelte, soll von 1997 bis 2002 für den russischen Auslandsgeheimdienst SVR spioniert haben. Laut Anklage lieferte er den Russen technisches Gerät sowie Wartungs- und Flughandbücher. Vor Gericht schweigt er zu den Vorwürfen. Der Prozess wird am Montag mit der Anhörung von Beamten fortgesetzt, die ihn nach seiner Festnahme verhört hatten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Schüler und Rentner (92) krachen mit den Rädern zusammen - Krankenhaus
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Polizei durchsucht Wohnung von Radldieb und macht gefährliche Entdeckung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
Mutter und Kinder in Tölz überfahren - So riskant ist die Unfall-Kreuzung
80-Jährige bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer durchbricht Absperrung
80-Jährige bei Unfall schwer verletzt - Autofahrer durchbricht Absperrung

Kommentare