Am Kirchweiher in Markt Schwaben

Taschenlampe löst Eis-Einsatz der Wasserwacht aus

Die Wasserwacht Markt Schwaben bei einer Übung.

Eine brennende Taschenlampe hat ab Samstag, 24. Februar, gegen 22 Uhr einen Großeinsatz verursacht. Wasserwacht und Feuerwehr suchten am Kirchweiher in Markt Schwaben nach zwei Personen. 

Markt Schwaben - Ein Anwohner hatte am Samstag gegen 22 Uhr zwei Personen am Kirchweiher gesehen. Kurz danach waren die beiden verschwunden,  es lag nur noch eine Taschenlampe auf dem Eis. Der Anwohner benachrichtigte die integrierte Leitstelle in Erding unter der 112 und meldete seine Beobachtung. Alarmiert wurden die BRK-Wasserwacht, der Landrettungsdienst sowie die Feuerwehr.

 Die alarmierten Kräfte suchten an Land und im Wasser nach Spuren eines Eiseinbruchs, konnten aber nichts Auffälliges feststellen. Offensichtlich wurde die Taschenlampe aufs Eis geworfen, konnte aber von den Personen aufgrund der zu geringen Tragfähigkeit des Eises nicht geborgen werden. Und so ließen sie die Taschenlampe zurück und entfernten sich vom Kirchweiher.

In diesem Zusammenhang möchte die BRK-Wasserwacht nochmal eindringlich darauf hinweisen, dass die Eisflächen trotz der momentanen Kälte noch nicht 100% tragfähig. Der Temperatursturz der vergangenen Tage hat nun immerhin dazu geführt, dass sich auf einigen Seen eine Eisschicht gebildet hat. Die BRK-Wasserwacht warnt jedoch eindringlich davor, die Eisflächen zu betreten. Noch ist die Eisdecke zu dünn. Es besteht Lebensgefahr! Damit Eis eine Person mit 75 Kilo Körpergewicht tragen kann, muss es mindestens zehn Zentimeter dick sein. Für kleinere Personengruppen sollten es mindestens 15 Zentimeter sein.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.