Angeblicher Virenangriff

Verdächtiger Mann am Telefon! In letzter Sekunde den Laptop-Stecker gezogen

Erst sperrte sich der PC, dann musste der Mann einen Kundenbetreuer anrufen. Als der ominöse Unbekannte dann Zugriff auf den Computer erlangte, zog der Fahrenzhausener die Notbremse.

Fahrenzhausen - Bei einem 51-jährigen Fahrenzhausener, der am Donnerstagnachmittag im Internet surfte, schaltete sich plötzlich ein Sperrbildschirm auf dem Monitor ein. Darauf stand zu lesen, dass sein Laptop mit Viren infiziert sei und er eine österreichische Hotline zum Entsperren anrufen soll. 

Im Gespräch mit dem angeblichen Kundenbetreuer beschlichen dem 51-jährigen dann doch massive Zweifel, dass hier alles mit rechten Dingen zugeht. Als der Kundenbetreuer sich schließlich Zugriff auf den Laptop verschaffte und damit begann, Emails auszulesen, zog der Geschädigte den Stecker. 

Die Polizei ermittelt nun wegen Computersabotage und Ausspähen von Daten. In diesem Zusammenhang weist die Polizei Neufahrn erneut eindringlich darauf hin, bei derartigen Fällen höchste Vorsicht walten zu lassen. Auf keinen Fall sollte Unbekannten der Zugriff auf den eigenen Computer ermöglicht werden.

Lesen Sie auch: Globaler Angriff mit Erpressungssoftware verursacht Chaos

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
Taucher nach Thailand-Einsatz im Video-Interview: So schlimm geht es in der Höhle zu
Taucher nach Thailand-Einsatz im Video-Interview: So schlimm geht es in der Höhle zu

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.