Insgesamt acht Beschuldigte

Anklage nach ausländerfeindlichem Überfall auf Döner-Imbiss erhoben

+

Ebersberg - Rund elf Monate nach einem ausländerfeindlichen Überfall auf einen Döner-Imbiss am Bahnhof in Ebersberg hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Die Tat sorgte bundesweit für Entsetzen: Mit Baseballschlägern bewaffnet stürmten Nazis im September 2015 einen Dönerladen im oberbayerischen Ebersberg. Sie prügelten zwei Mitarbeiter krankenhausreif. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben.

Acht Beschuldigte (22 bis 35 Jahre) werden unter anderem der Volksverhetzung, der gefährlichen Körperverletzung sowie der Bildung einer bewaffneten Gruppe beschuldigt. Bei den Verdächtigen handelt es sich um sieben Männer und eine Frau. Zwei der Beschuldigten sollen am Tattag zunächst in der S-Bahn fremdenfeindliche Parolen gegrölt und Mitfahrer mit schwarzer Hautfarbe beschimpft haben. Auch am Ebersberger Bahnhof sollen sie ihre Beleidigungen fortgesetzt und einen Mann geschlagen, später sechs Bekannte gerufen und zusammen den Döner-Imbiss überfallen haben.

Vier der Beschuldigten gingen laut Anklage mit Baseballschlägern, Messern und Schlosserhammern bewaffnet hinein. Ein Mitarbeiter des Imbisses erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma, ein Kollege eine Schnittwunde am Finger. Wann es zur Hauptverhandlung kommen könnte, ist noch unklar.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Respekt! Gräfelfinger macht mit 13 sein Abi - aber ein Problem gibt es
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Illegales Autorennen: Zwei Männer (21) rasen mit mehr als 300 PS über die Münchner Straße
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Verunglückter Geländewagen sorgt für Aufregung: Feuerwehr traut ihren Augen nicht 
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt
Partnachklamm bleibt bis auf weiteres gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.