An der Baustelle

Horror-Unfall auf A99: Lkw rast in Stauende und zerquetscht VW - vier Personen saßen darin

+
Bis zur Unkenntlichkeit zerstört: Wrack des VW.

An der Baustelle Höhe Aschheim hatte sich am Morgen ein Stau gebildet. Ein Lkw-Fahrer übersah das Stauende - und zerquetschte einen VW bis zur Unkenntlichkeit.

Aschheim – Bei einem Unfall im Baustellenbereich auf der A99, kurz vor der Anschlussstelle Aschheim, haben vier Pkw-Insassen schwere Verletzungen erlitten. Zwei von ihnen konnten sich nicht mehr selbstständig aus dem Autowrack befreien. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am Mittwoch, gegen 10.40 Uhr, auf der rechten Spur der Autobahn in Richtung Salzburg. 

Ein 34-jähriger Lkw-Fahrer aus Österreich war am Stauende mit seinem Brummi nicht rechtzeitig zum Stehen gekommen, fuhr auf und schob das Auto eines 34-jährigen Deutschen ins Heck des Lkw eines Polen (34). Der Pkw wurde zwischen den beiden Lkw eingeklemmt, der Fahrer und drei weitere Autoinsassen verletzten sich schwer. Zwei von ihnen kletterten dennoch aus dem Auwrack. Zwei wurden eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Alle vier wurden in Kliniken gebracht. 

VW mit vier Personen wird zwischen zwei Lkw komplett zerquetscht - Bilder

Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke
Ein Lkw zerquetscht einen VW Up zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99.
Ein Lkw zerquetscht einen VW zwischen einem weiteren Lkw - am Mittwochmorgen auf der A99. © Thomas Gaulke

Die beiden Lkw-Fahrer blieben unverletzt. Für die Einsatzkräfte war die Fahrt zur Unfallstelle eine Herausforderung: Aufgrund der Baustelle waren die Fahrspuren so eng, dass die Autos im Stau keine Rettungsgasse bilden konnten. Die Retter standen also selbst im Stau, die gerufene Berufsfeuerwehr München konnte erst gar nicht anrücken. Einige Einsatzkräfte fuhren erst zur Anschlussstelle Aschheim und dann entgegen der eigentlichen Fahrtrichtung zur Unfallstelle. 

Damit die Verletzten geborgen werden konnten, sperrte die Polizei die linke und mittlere Spur der A99 in Richtung Nürnberg. In Richtung Salzburg war die A99 für etwa 2,5 Stunden komplett gesperrt. Es bildete sich ein gut 15 Kilometer langer Stau. Unter der Leitung von Michael Spitzweg waren 69 Einsatzkräfte der Wehren Aschheim, Heimstetten, Unterföhring und Ismaning im Einsatz.

ses

Alle News und Geschichten aus dem Landkreis München lesen Sie immer aktuell nur bei uns

Auch interessant

Meistgelesen

Therme Erding ist beste Therme Deutschlands - und sie führt auch in einem weniger positiven Punkt
Therme Erding ist beste Therme Deutschlands - und sie führt auch in einem weniger positiven Punkt
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Mann bekommt Knöllchen auf eigenem Firmengelände - nach Beschwerde wird ihm sogar höhere Strafe angedroht
Hetzjagd: Zwei BMW-Fahrer verfolgen junge Frau im Twingo
Hetzjagd: Zwei BMW-Fahrer verfolgen junge Frau im Twingo
Bundespolizei baff: 79-Jähriger fährt auf S-Bahnsteig und rammt S-Bahn
Bundespolizei baff: 79-Jähriger fährt auf S-Bahnsteig und rammt S-Bahn

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion