An der Uhlandstraße

Maskierte Räuber überfallen Edeka-Markt

Aschheim - Drei maskierte Männer haben am Donnerstagabend den Edeka-Markt an der Uhlandstraße in Aschheim überfallen. Sie erbeuteten mehrere Tausend Euro und flüchteten. Zwei Tatverdächtige nahm die Polizei noch am Abend fest.

Die letzten Kunden haben den Lebensmittelmarkt verlassen. Es ist 20 Minuten nach Acht. Die Täter warten auf dem Parkplatz. Als drei Angestellte zu ihren Fahrzeugen laufen, treten die Täter ihnen entgegen. Sie bedrohen sie mit dem Tod, halten ihnen Elektroschocker entgegen. Zurück im Büro des Marktes, fordert einer der Männer eine Angestellte (42) auf, den Tresor zu öffnen. Die Frau folgt der Anweisung voller Angst. Die Räuber packen das Geld in eine Sportasche und flüchten. Die Angestellten sperren sich ins Büro ein und verständigen die Polizei. Die Einsatzkräfte leiten sofort eine Fahndung ein. Mit Erfolg. Wenig später werden zwei Tatverdächtige festgenommen. Es handelt sich um einen 19-jährigen Schüler und einen gleichaltrigen Auszubildenden. Wie sich herausstellt, hat er bei Edeka in Aschheim gearbeitet, ist aber aufgrund von Unregelmäßigkeiten entlassen worden. Die Sporttasche mit Kleidung und Geld aus dem Raub findet die Polizei in einem Gebüsch. Nicht gefunden ist allerdings der dritte Räuber. Er soll rund 1,70 Meter groß sein. Er trug schwarze Kleidung und hatte sich eine schwarzen Schal vors Gesicht gezogen. Er spricht deutsch mit slawischem Akzent. Bei sich trug er einen Elektroschocker und eine schwarze Adidas-Umhängetasche. Hinweise auf den Flüchtigen nimmt das Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, entgegen unter Tel. 089/291 00, oder jede andere Dienststelle.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.