1. tz
  2. München
  3. Region

In Aschheim werden die Pläne für Windkraft konkreter - Mehrere Standorte denkbar

Erstellt:

Von: Nico Bauer

Kommentare

Windräder werden bald vielerorts stehen.
Windräder werden bald vielerorts stehen. © dpa

Ein Standort für Windkraft wäre zwischen Aschheim und Dornach gut denkbar. Es gibt noch weitere. Bald dürfte auf einem der Gebiete etwas geschehen.

Aschheim – Die Gemeinde Aschheim möchte bei der Umsetzung die nächste Stufe zünden und auch Windenergie erzeugen. Bei der Diskussion im Umweltausschuss zeigte sich aber, dass man immer noch am Anfang des Weges steht.

In der Vergangenheit gab es immer wieder Diskussionen über einen Standort zwischen Aschheim und Dornach, der in der Nähe des Autokinos liegt. Die Untersuchung ergab, dass eine Anlage grundsätzlich denkbar und realisierbar ist. Eine Verschattung von besiedeltem Gebiet in der Gemeinde Feldkirchen ist denkbar, aber eher theoretisch. Ein Standort liegt nahe der Gemeindegrenze Feldkirchen und einer neben dem Gebiet der Landeshauptstadt München.

Windkraft in Aschheim: Prüfung der Energieagentur

Die Energieagentur Ebersberg-München kam bei der Prüfung zu dem Ergebnis, dass eine Anlage mit zwei Windrädern möglich ist. Allerdings würde die Refinanzierung der Investition durch den produzierten Strom länger dauern als bei einem Park mit mehr Anlagen.

Hier kommt nun das Potenzialgebiet nördlich der Autobahn A 99 ins Spiel. Das liegt nicht weit entfernt vom großen Kreuzungsknoten um die Anschlussstelle Aschheim/Ismaning herum. In diesem, aus landwirtschaftlichen Flächen bestehenden Bereich sieht die Energieagentur die Möglichkeit für drei Windräder.

Unser Landkreis-München-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an.

Windkraft: Verschattung bei Sonnenaufgang

Die erste Untersuchung ergab, dass es für die Bewohner des Außenbereichs der ehemaligen Mühlen um den 21. Juni herum bei Sonnenaufgang (6.42 Uhr) für etwa zehn Minuten eine Verschattungssituation geben würde. Im Ausschuss waren sich die Vertreter von CSU, Freien Wählern und Grünen einig, dass die Stromerzeugung mit Windrädern eine sinnvolle Idee ist und weiterverfolgt werden soll.

Die Energieagentur bekommt für beide Bereiche weitere Hausaufgaben und untersucht nun detaillierte Fragen wie die Einspeisung von Strom und den benötigten Ausbau der Leitungsinfrastruktur. Außerdem wird man prüfen, welche Flächen die Gemeinde benötigt und ob sie diese auch kaufen kann.

Aschheim und Dornach: Erster Startschuss

Auf Wunsch aus dem Gremium sollen die Informationen über die beiden Standorte den Bürgern vorgestellt werden. Frühzeitig will man die Meinungen aus Aschheim und Dornach erfahren, bevor dann konkrete Realisierungsschritte geplant werden. Die Vorstellung der Optionen im Umweltausschuss war so etwas wie ein erster Startschuss für das Windrad-Thema in der Gemeinde Aschheim.

Noch mehr aktuelle Nachrichten aus dem Landkreis München finden Sie auf Merkur.de/Landkreis München.

Auch interessant

Kommentare