Asylbewerber findet Brieftasche und bringt sie zur Polizei

Ein ehrlicher Finder aus Afghanistan

+

Hut ab vor diesem Asylbewerber: Ohne lange zu überlegen, hat er eine am Brucker Bahnhof gefundene Brieftasche zu Fuß quer durch die Stadt zur Polizeiinspektion gebracht.

Die Vorgeschichte: Das verlorene Bargeld (70 Euro) war noch zu verschmerzen. Ausweis, Führerschein und Bankkarten weniger. Eine junge Deutsche hatte nach dem Ticketkauf am Automat ihre Brieftasche verloren. Erst als sie in der S-Bahn saß, bemerkte sie das Malheur – als sie kontrolliert wurde und die Fahrkarte in der nicht vorhandenen Börse suchte. In Aubing nahm sie sofort die nächste S-Bahn zurück – und wurde wieder kontrolliert. Endlich angekommen, war die Brieftasche natürlich längst futsch. Auch die sofort eingeschaltete Polizei konnte zunächst nicht helfen.

Das Happy End: Ein paar Stunden später der erlösende Anruf aus der Inspektion. Brieftasche samt kompletten Inhalt inklusive Bargeld wurden abgegeben. Der Finder: Ein in Eching am Ammersee untergebrachter Asylbewerber aus Afghanistan.
Das Nachspiel: Der MVV hat keine Nachsicht und besteht trotz Kaufnachweis am Automaten und Uhrzeit-Check bei der Polizei auf die Schwarzfahr-Gebühr. Womit die 70 Euro doch wieder irgendwie futsch sind.

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.