Unfall bei Pastetten

Audi rutscht in voll besetzen Schulbus

+
Glimpflich ausgegangen ist am Mittwochmorgen ein Unfall, an dem ein voll besetzter Schulbus beteiligt war.

Pastetten – Glimpflich ausgegangen ist am Mittwochmorgen ein Unfall, an dem ein voll besetzter Schulbus beteiligt war. Alle 110 Kinder kamen mit dem Schrecken davon.

Der extralange RVO-Bus war auf der Staatsstraße 2332 auf dem Weg von Pastetten in Richtung Markt Schwaben. Das Gefährt war im Schülerverkehr eingesetzt.

Auf Höhe Auerhäusl setzte kurz vor 8 Uhr ein Fahrer zum Überholen an, übersah dabei aber einen entgegenkommenden Audi.

Durch die Wucht des Frontalzusammenstoßes wurde der Audi gegen den Schulbus geschleudert. Der Audifahrer erlitt leichte Verletzungen und wurde vom Team eines Rettungswagens der Berufsfeuerwehr München/Wache Riem versorgt. Der Verursacher erlitt einen Schock. Der Schulbus landete im Graben.

Bilder: Schulbus in Verkehrsunfall verwickelt

Alle Mädchen und Buben sowie der Fahrer konnten problemlos aussteigen. Binnen kurzer Zeit traf ein Ersatzfahrzeug ein, dass die Kinder verspätet, aber sicher vor der Schule ablieferte. Dem Busfahrer gelang es, sein Gefährt aus eigener Kraft wieder auf die Fahrbahn zu steuern. Die Feuerwehr Pastetten band auslaufende Betriebsstoffe, sperrte die Staatsstraße kurzzeitig und richtete eine Umleitung im morgendlichen Berufsverkehr ein.

Hans Moritz

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion