Kripo sucht nach der Mutter

Ausgesetzt: Neugeborenes auf Bank vor Hotel gefunden

+
Die Spurensicherung am Fundort des Säuglings.

Altenerding - Es handelt sich wohl um eine Verzweiflungstat: In Altenerding ist ein etwa einen Tag alter Säugling auf einer Bank ausgesetzt worden. Nun fahndet die Kripo nach der Mutter des Buben.

Es war am Dienstagmorgen, als die Angestellte eines Hotels an der Otto-Hahn-Straße im Gewerbegebiet Erding-Südwest eine verstörende Entdeckung machte: Auf einer Parkbank stand ein Wäschekorb, der mit einer Decke ausgeschlagen war. Darin befand sich ein Neugeborenes. Ein Zettel steckte bei dem Baby, das gerade ein, maximal zwei Tage alt sein dürfte. Darauf stand: „Simon, 6.6.2016, München“. 

Der Tatzeitpunkt werde auf die frühen Morgenstunden geschätzt. „Um 3.20 Uhr war noch ein Hotelgast draußen beim Rauchen. Da war auf der Bank noch nichts. Gegen sechs Uhr wurde dann der Korb mit dem Baby gefunden“, sagt eine Kriminalpolizistin vor Ort. Die Angestellte rief die Polizei, noch am Morgen übernahm die Mordkommission der Kripo Erding die Ermittlungen. 

„Wir sind vor allem auf der Suche nach der Mutter beziehungsweise den Eltern“, erklärt Kommissariatsleiter Stefan Kühnel. Wegen der Notiz könnte es gut sein, dass es sich um eine Frau beziehungsweise ein Paar aus München handelt. Nicht auszuschließen ist aber auch, dass die Spur nach Erding führt.

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Partnerportal merkur.de

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.