Unfall am Silvesterabend

Auto schleudert Kinderwagen weg - Heli fliegt Dreijährige in Klinik

+
Der Kinderwagen wurde weggeschleudert.

Die Fahrerin eines Fiat Punto hat am Silvesterabend um 17.15 an der Dachauer Straße in Fürstenfeldbruck mit ihrem Auto einen Kinderwagen erfasst und weggeschleudert. 

Fürstenfeldbruck – Die Dreijährige, die in dem dem Kinderwagen lag, wurde dabei schwer verletzt.

Eine Bruckerin (32) hatte den Kinderwagen mit ihrer dreijährigen Tochter vor sich her geschoben. Sie querte laut Polizei auf Höhe der Feuerhausstraße die Dachauer Straße und benutzte dabei den Zebrastreifen. Die Punto-Fahrerin (26), die aus Emmering kam, übersah die querende Mutter und prallte frontal mit dem Kinderwagen zusammen.

Der Wagen wurde weggeschleudert und kam erst etwa sieben Meter vom Fußgängerüberweg entfernt zum Liegen. Die Dreijährige wurde durch den Unfall aus dem Wagen geschleudert und blieb schwer verletzt auf der Straße liegen. Glücklicherweise, so die Polizei, befindet sich das Krankenhaus Fürstenfeldbruck unweit der Unfallstelle. So habe sich der Notarzt zeitnah um das Kind kümmern können.

Die Kleine wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Münchner Krankenhaus geflogen. Nach ersten Erkenntnissen, so die Polizei, kam das Kind mit einen Beinbruch davon. Die aus Althegnenberg stammende Fiat-Fahrerin erlitt einen Schock. Die Dachauer Straße musste zur Unfallaufnahme komplett gesperrt für den Verkehr gesperrt werden. Wegen des geringen Verkehraufkommens sei es aber kaum zu Beeinträchtigungen gekommen.

Video: 3D-Zebrastreifen

Video: Glomex

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Nur noch Schrott: Taxi rammt brandneuen Luxus-Audi
Nur noch Schrott: Taxi rammt brandneuen Luxus-Audi
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Er kam mittags nicht heim: Große Suchaktion nach Schüler aus Peißenberg
Er kam mittags nicht heim: Große Suchaktion nach Schüler aus Peißenberg

Kommentare