A 9: Auto rast in Sattelschlepper - zwei Schwerverletzte

+
Ein 36-Jähriger ist am ersten Weihnachtsfeiertag auf der A 9 mit seinem Auto in einen Sattelschlepper gerast

Allershausen - Ein 36-Jähriger ist am ersten Weihnachtsfeiertag auf der A 9 mit seinem Auto in einen Sattelschlepper gerast. Er und seine Beifahrerin wurden dabei schwer verletzt. Die Autobahn musste teilweise gesperrt werden.

Der 36-Jährige aus Aachen war gegen 7.30 Uhr am ersten Weihnachtsfeiertag auf der A 9 in Richtung München unterwegs, als er kurz nach der Anschlussstelle Allershausen auf der rechten Spur in einen Sattelschlepper raste. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Renault bis zur B-Säule eingedrückt. Der Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Seine 32 Jahre alte Beifahrerin aus Lübeck trug sogar lebensgefährliche Verletzungen davon. Derzeit ist unklar, ob sie den Unfall überleben wird. Beide wurden mit Hubschraubern ins Krankenhaus geflogen. Insgesamt waren zwei Feuerwehren mit sieben Fahrzeugen und 43 Einsatzkräften vor Ort.

A 9: Auto rast in Sattelschlepper

Der 43 Jahre alte Fahrer des Sattelschleppers wurde nicht verletzt. Während am Renault Totalschaden entstand, schätzt die Polizei den Schaden am Anhänger lediglich auf rund 10.000 Euro. Aufgrund des Unfalls mussten die zwei rechten Spuren der Autobahn A 9 in Richtung München für rund drei Stunden gesperrt werden. Zum genauen Unfallhergang möchte die Polizei derzeit keine Angaben machen, da die Ermittlungen noch laufen. Die zuständige Staatsanwältin hat ein Gutachten angefordert. 

mm 

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Nach Wirtshausbesuch: Pedelec-Fahrer liegt tot im Wald
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Schlimmer Grillunfall: Rentner (70) zündet seine Frau an
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer
Pietätlose Beileidsbekundung: Ärger über anonymes Schreiben mit Flyer

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion