Am Pucher Meer

Auto schleudert durch die Luft und mäht drei Meter hohes Schild um

1 von 7
Nach ersten Erkenntnissen muss der Wagen beim Kreisverkehr am Pucher Meer geradezu durch die Luft geflogen sein.
2 von 7
Nach ersten Erkenntnissen muss der Wagen beim Kreisverkehr am Pucher Meer geradezu durch die Luft geflogen sein.
3 von 7
Nach ersten Erkenntnissen muss der Wagen beim Kreisverkehr am Pucher Meer geradezu durch die Luft geflogen sein.
4 von 7
Nach ersten Erkenntnissen muss der Wagen beim Kreisverkehr am Pucher Meer geradezu durch die Luft geflogen sein.
5 von 7
Nach ersten Erkenntnissen muss der Wagen beim Kreisverkehr am Pucher Meer geradezu durch die Luft geflogen sein.
6 von 7
Nach ersten Erkenntnissen muss der Wagen beim Kreisverkehr am Pucher Meer geradezu durch die Luft geflogen sein.
7 von 7
Nach ersten Erkenntnissen muss der Wagen beim Kreisverkehr am Pucher Meer geradezu durch die Luft geflogen sein.

Beim Kreisverkehr am Pucher Meer bei Fürstenfeldbruck hat ein Autofahrer ein etwa drei Meter hohes Verkehrsschild umgemäht. Nach ersten Erkenntnissen muss der Wagen geradezu durch die Luft geflogen sein.

Fürstenfeldbruck - Viele Badegäste bevölkerten an diesem schönen Nachmittag das Freizeitgelände am Baggersee, da passierte es am Kreisel der B2. Ein Pkw fuhr aus Richtung Malching ein. Er muss wohl mit der Leitplanke kollidiert sein und geradezu durch die Luft geschleudert worden sein. Der Fahrer wurde verletzt.

Von dem gelben Verkehrsschild, das anzeigte, zu welchem Ort welche Abfahrt führt, blieb nur noch ein Schrotthaufen übrig. Das weiße Auto des Unfallverursachers muss mit der Front voran auf dem Boden aufgekommen sein und blieb auf dem verbogenen Metallgestänge stehen. Nach Auskunft der Polizei Fürstenfeldbruck ist der Kreisverkehr inzwischen für den Verkehr wieder passierbar. (sk)

Auch interessant

Meistgesehen

Unwetterschäden am Sägewerk Baudrexl in Garmisch-Partenkirchen
Unwetterschäden am Sägewerk Baudrexl in Garmisch-Partenkirchen
Häuser von überfluteten Gärten eingeschlossen: Großalarm
Häuser von überfluteten Gärten eingeschlossen: Großalarm

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.