Auch Polizei wundert sich

Fahrer rätselt über diesen kuriosen Unfall

+
Spektakulärer Absturz: Der Freisinger Seatfahrer kurvte fast 150 Meter den Marzlinger Bahnsteig entlang, bevor er auf die Gleise kippte, wo sich gerade ein Güterzug näherte. Dieser konnte noch rechtzeitig gestoppt werden.

Marzling - Ein 46-Jähriger ist am Dienstagfrüh mit seinem Seat in Marzling auf das Bahngleis gestürzt. Polizei und Seat-Fahrer stehen vor einem Rätsel.

Die Polizei steht vor einem Rätsel – und der Unfallverursacher offenbar auch. Noch ist ungeklärt, warum ein 46-jähriger Freisinger gestern in tiefster Nacht, mit seinem Seat auf den Bahnsteig des Bahnhofes Marzling fuhr. Dort kurvte der Mann um 3.15 Uhr etwa 150 Meter am Bahnsteig entlang, bevor er am Ende mit seinem Fahrzeug vom Bahnsteig auf die Gleise kippte. Das Auto blieb auf dem Dach liegen. Ein Güterzug, der gerade anrollte, konnte laut Polizei rechtzeitig gewarnt und gestoppt werden. Der Fahrer des Seat konnte sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien. „Gegenüber den Beamten konnte er sein Verhalten nicht erklären“, berichtete Polizeihauptkommissar Dieter Weidner, „alkoholisiert war der Mann nicht, ein Test verlief negativ.“ Zur Bergung des Seat wurde ein Abschleppunternehmen verständigt. Bis zur Bergung war die Zugstrecke bis 5.40 Uhr total gesperrt.

hob

Auch interessant

Meistgelesen

Mit der BOB stressfrei zum Flughafen? Mann erlebt böse Überraschung im Zug
Mit der BOB stressfrei zum Flughafen? Mann erlebt böse Überraschung im Zug
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.