Autobahn A92

Serienunfall mit vier Autos: Ein Fahrer verletzt

+
Trümmerfeld abseits der Autobahn: Kurz vor der Anschlussstelle Erding sind auf der A 92 Deggendorf-München am Dienstagmorgen drei Autos kollidiert.

Erding - Heftig gekracht hat es am Dienstagmorgen auf der A 92 Deggendorf-München. In den Serienunfall kurz vor der Anschlussstelle Erding waren vier Fahrzeuge verwickelt. Ein Beteiligter kam verletzt ins Krankenhaus. Der Sachschaden beträgt mindestens 40 000 Euro.

Zum Hergang berichtet Nikolaus Bischof von der Autobahnpolizei Freising, dass ein 55-Jähriger aus Laaber gegen 8.45 Uhr aufgrund von Unaufmerksamkeit mit seinem Passat ins Heck eines Kleintransporters gefahren sei. An dessen Steuer saß ein 60 Jahre alter Straubinger. Sofort baute sich ein Stau auf. Ein 46-Jähriger aus dem Kreis Pfarrkirchen bemerkte das Stauende zu spät. Mit seinem Mercedes Vito wollte er nach rechts ausweichen. Dieses Manöver misslang. Der Lieferwagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab und geriet mit den rechten Rädern aufs Brückenfundament. Das hob ihn aus, der Mercedes überschlug sich zweimal und riss 35 Meter Wildschutzzaun um.

Auch ein Regener (67) bemerkte den stehenden Verkehr vor sich zu spät. Er wollte noch zwischen den Unfallwagen durchfahren, streifte jedoch den Passat, knallte gegen den Kleintransporter und kam ebenfalls erst in der Böschung zum Stehen. Zur Unfallstelle rückten neben der Polizei der BRK-Rettungsdienst, die Feuerwehr Langenpreising und die Autobahnmeisterei aus. Während Unfallaufnahme und Bergung der Wracks kam es im Berufsverkehr Richtung München zu größeren Behinderungen.

ham

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Dutzende Pendler sauer: Zugführer fährt ohne Fahrgäste los
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare