Er hatte es eilig

Unfassbar: Autofahrer fährt Feuerwehrmann an, beleidigt und attackiert ihn schließlich

+
An dieser Baustelle hat der Autofahrer (25) den Feuerwehrmann angefahren

Unglaublich, was sich am Samstagnachmittag in Bergkirchen abgespielt hat: Ein 25-jähriger Münchner hat einen Feuerwehrmann angefahren, der den Verkehr geregelt hat. 

Besonders eilig hatte es am Samstagnachmittag ein 25-jähriger VW Bus Fahrer aus München. In der Neuriesstraße im Gada war eine Fahrspur wegen einer Baustelle gesperrt. Zur Verkehrsregelung war eine mobile Ampel aufgestellt. Zusätzlich regelte ein 39-jähriger Feuerwehrmann aus Bergkirchen von der Feuerwehr Bergkirchen den Verkehr. 

Er war in Uniform, hatte eine gelbe Warnweste an und eine Anhaltekelle. Die Autos wurden abwechselnd an der Engstelle vorbeigeleitet. Dies dauerte dem Münchner wohl zu lange. Mit hoher Geschwindigkeit fuhr er laut Polizei auf den Feuerwehrler zu und touchierte diesen, obwohl ihm ein eindeutiges Haltezeichen gezeigt wurde. Ohne sich weiter um den Bergkirchner zu kümmern setzte er die Fahrt fort. 

Da ihm andere Autos entgegenkamen, musste er anhalten. Er stieg dann aus und ging auf den Feuerwehrler los. Er beleidigte und attackierte ihn körperlich. Die anwesenden Bauarbeiter konnten die Situation beruhigen. Der Feuerwehrmann kam mit diversen Prellungen ins Krankenhaus. Auf den Münchner kommen nun Anzeigen wegen Straßenverkehrsgefährdung, Körperverletzung und Unfallflucht zu.

Auch interessant

Meistgelesen

Münchner setzt sich betrunken ans Steuer seines BMW - er hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner setzt sich betrunken ans Steuer seines BMW - er hinterlässt ein Trümmerfeld
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
Firma meldet Mitarbeiter als vermisst - Polizei macht kuriose Feststellung
Firma meldet Mitarbeiter als vermisst - Polizei macht kuriose Feststellung
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme
Wut über „unverschämtes“ Schreiben: Dieser Brief bringt Diesel-Fahrer so richtig auf die Palme

Kommentare