Azubi (21) hebt Geld von toter Seniorin ab

Schäftlarn - Ein 21-Jähriger Altenpfleger hat nach dem Tod einer 85-jährigen Schäftlarnerin mehrere Tausend Euro von ihrem Konto abgehoben, um damit Schulden zu bezahlen.

Voller Empörung erstatteten Angehörige einer verstorbenen Seniorin (85) Anzeige bei der Polizei. Sie hatten festgestellt, dass nach dem Tod der alten Dame an verschiedenen Geldautomaten immer noch Geld von ihrem Konto abgehoben worden war – und zwar fast 3000 Euro!

Die Rentnerin lebte in einem Altenheim im Landkreis München und starb Mitte April im Krankenhaus. Die Kripo sichtete die Überwachungsvideos der Banken und entdeckte jedes Mal den gleichen Mann: Einen Altenpfleger-Azubi (21) aus Schäftlarn, der sich zu Lebzeiten der alten Dame stets liebevoll um sie bemüht hatte.

Er wurde zur Vernehmung eingeladen und versuchte gar nicht erst zu leugnen. In einem günstigen Moment hatte er seinem Schützling die EC-Karte gestohlen. Beim Umzug der Seniorin vom Betreuten Wohnen auf die Pflegestation hatte er auch noch die Geheimnummer gefunden.

Dann wurde die Verlockung übermächtig: Immer wieder hob er Geld vom Konto der Toten ab und beglich damit seine Schulden bei Internet- und Handy-Anbietern. Schließlich wurde die EC-Karte mangels Kontodeckung eingezogen. Der Azubi wurde angezeigt wegen Betrugs. Die Leitung des Pflegeheimes ist informiert. Vermutlich wird der 21-Jährige nun auch seinen Ausbildungsplatz verlieren.

Dorita Plange

Auch interessant

Meistgelesen

Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?

Kommentare