Mit 190 Stundenkilometern geblitzt

Mercedes-Fahrer rast über B471 und bremst sogar Sanka aus

Ein Mercedes-Fahrer raste über die B 471 und zwang sogar einen Rettungswagen zur Vollbremsung. Kurz danach wurde er geblitzt: mit 190 km/h. 

Dachau - Der 21-jähriger Mercedes-Fahrer aus Fürstenfeldbruck hat jetzt ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr am Hals. Wie die Polizei mitteilte, hatte der junge Mann am Samstagabend auf der B 471 bei Gröbenried vor ihm fahrende Fahrzeuge überholt. Gleichzeitig kam ihm ein Rettungswagen mit Blaulicht und Martinshorn entgegen, der ebenfalls eine Fahrzeugkolonne überholte. Trotzdem beendete der Mercedes-Fahrer seinen Überholvorgang nicht und zwang den 25-jährigen Fahrer des Rettungsfahrzeuges sowie einen weiteren Autofahrer zu einer Vollbremsung, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Der Mercedes-Fahrer setzte seine Fahrt ohne anzuhalten fort, so die Polizei. 

Pech für den 21-jährigen Raser war allerdings, dass zur gleichen Zeit eine Geschwindigkeitsmessung durch die Polizei durchgeführt wurde: Der Mercedes-Fahrer wurde mit einer Geschwindigkeit von 190 km/h erwischt. Allein für die Geschwindigkeitsüberschreitung würde der Fahrer ein Bußgeld von 1200 Euro bezahlen müssen und den Führerschein für drei Monate abgeben. Aber wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

dn

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Auch interessant

Meistgelesen

„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 
„Schlimmste Tierquälerei“: Völlig verwahrloste Katzen und Hunde aus Wohnhaus befreit 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.