Kieslaster fährt führungslos in Acker

B388: Lkw-Fahrer erleidet tödliche Herzattacke

+
Mitten im Acker blieb der schwere Kieslaster stecken. Die Retter konnten dem 44-Jährigen nicht mehr helfen.

Altenerding - Tragischer Unfall am Freitagnachmittag auf der B 388 in Altenerding. Ein 44 Jahre alter Lastwagenfahrer erlitt gegen 15 Uhr eine schwere Herzattacke am Steuer.

Trotz sofort eingeleiteter Wiederbelebungsmaßnahmen starb der Fahrer aus Hohenlinden wenig später im Kreiskrankenhaus Erding. Der Kieslaster befuhr laut Polizei die Bundesstraße, als der Fahrer plötzlich das Bewusstsein verlor. Das tonnenschwere Gefährt rollte führungslos über die Gegenfahrbahn, prallte gegen eine große Verkehrstafel, durchbrach einen Schutzzaun und fuhr dann etliche Meter durch den aufgeweichten Acker.

B388: Lkw-Fahrer erleidet tödliche Herzattacke am Steuer

B388: Lkw-Fahrer erleidet tödliche Herzattacke am Steuer

Die Integrierte Leitstelle Erding alarmierte den BRK-Rettungsdienst aus Markt Schwaben den Notarzt aus Erding sowie die Feuerwehren Altenerding, Aufkirchen und Moosinning. Trotz langer Reanimation konnten die Retter dem Mann nicht mehr helfen. Zur aufwändigen Bergung wurde die B 388 komplett gesperrt.

ham

Auch interessant

Meistgelesen

Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Bootsfahrt auf der Würm: Student rammt sich Holzstange in die Brust
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
Auf der A9 im Kreis Freising: Sehr seltener Goldschakal überfahren
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
55-Jähriger stirbt nach plötzlichem Sturz von Laderampe
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen
Schock am Vatertag: Zimmer in Doppelhaus steht in Flammen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion