1. tz
  2. München
  3. Region

Oberbayer (9) gewinnt Duell gegen Weltmeister in ARD-Show - und lehnt FC-Bayern-Angebot ab

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Eldersch

Kommentare

Der 9-jährige Samuel aus Bad Heilbrunn spielt bei „Klein gegen Groß“ gegen Jochen Breyer und Christoph Kramer.
Der 9-jährige Samuel aus Bad Heilbrunn spielt bei „Klein gegen Groß“ gegen Jochen Breyer (2.v.r.) und Christoph Kramer (r.). © Screenshot ARD „Klein gegen Groß“

In der ARD-Sendung „Klein gegen Groß“ hieß es am Samstagabend Kopfrechnen. Aber so einfach, wie es vielleicht klingt, war es dann doch nicht.

Berlin - Mathematik und eine Samstagabend-Show im Fernsehen passen auf den ersten Blick gar nicht zusammen. Doch wer die Sendung „Klein gegen Groß“ auf der ARD am gestrigen Abend (8. Januar) verfolgt hat, weiß, dass Kopfrechnen auch Unterhaltungswert hat. Dort forderte der 9-jährige Samuel aus Bad Heilbrunn (Landkreis Bad Tölz) sogar einen Fußball-Weltmeister heraus. Aber nicht im Kicken lieferte der Nachwuchsspieler des SV Bad Heilbrunn den Kontrahenten ein Duell. Es ging mehr um Denksport.

ARD-Sendung „Klein gegen Groß“: 9-Jähriger fordert Christoph Kramer und Jochen Breyer heraus

Der 9-jährige Borussia-Dortmund-Fan behauptete in der ARD-Sendung „Klein gegen Groß“, dass er besser im Rücken-Nummern-Zusammenrechnen ist als seine Gegner, Moderator Jochen Breyer und Gladbach-Spieler Christoph Kramer. Samuel kann nicht nur alle Rückennummern aller Spieler der ersten Fußball-Bundesliga auswendig, er hat auch eine Eins in Mathe. Und so kam er auf die Idee beides zu verbinden und seine Kontrahenten zu einem Kopfrechen-Duell herauszufordern. Wer kann Rückennummern richtig zusammenzählen, ohne sie vorher zu sehen?

Zu Beginn fragte Moderator Kai Pflaume den Weltmeister von 2014, Kramer, von welchen Spielern er die Rückennummern kennt, mal abgesehen von seinen Team-Kameraden von Borussia Gladbach. „Von den schnellen Spielern alle, denn die sehe ich meistens von hinten“, scherzte der Mittelfeldspieler. Und auf die Frage, wie sich die beiden auf das Duell vorbereitet haben, antwortete der ZDF-Sportstudio-Moderator Breyer: „Wir haben uns aufgeteilt. Ich (Kramer, Anm. d. Red.) nehm die ersten neun Mannschaften (der letztjährigen Bundesliga-Tabelle, Anm. d. Red.) und du die zweiten neun Mannschaften. Ich hab ‚ja ok‘ gesagt, bis mir eingefallen ist, dass er dann die ganzen einfachen Mannschaften wie Bayern, Dortmund und Gladbach hat.“

Duell auf Augenhöhe: Der 9-jährige Samuel liefert seinen Konkurrenten einen harten Kampf

Vier Aufgaben galt es jeweils anschließend zu lösen. Studiogast Bernhard Hoecker scherzte zuvor noch: „Habt ihr euch beim Rechnen auch aufgeteilt? Macht einer Plus und der andere Minus?“ Man entschied sich auf der Kontrahentenseite aber eher für Teamrechnen. Samuel legte souverän vor. Doch das Gespann Moderator-Weltmeister legte nach. Noch bevor aufgelöst wurde, bestätigte der 9-Jährige schon das richtige Ergebnis. Auf Augenhöhe ging das Duell weiter, bis es am Ende 4:4 stand. „Ein Elfmeterschießen muss entscheiden“, kündigte Moderator Pflaume an. Wer schneller die Lösung einer letzten Rechenaufgabe löst, gewinnt. Samuel hob eine Sekunde schneller den Arm und konnte lösen. Standing Ovations für den Rechenkünstler. Von Kramer gab es an den Vater noch das Kompliment: „Glückwunsch zu diesem Sohn.“

Als Lohn für seine Mühen bekam der 9-Jährige einen seiner größten Wünsche erfüllt. Er darf jetzt ein ganz neues Stand-Up-Paddle-Board sein Eigen nennen. Damit will er die Seen rund um Bad Tölz unsicher machen. Dazu gab es noch ein signiertes Trikot seines Lieblingsvereins Borussia Dortmund. „Ich hatte leider die Nummer von Haaland (Samuels Lieblingsspieler, Anm. d. Red.) nicht. Aber ich hoffe, Reus ist auch ok“, sagte Kramer bei der Übergabe. Dazu gab es auch noch ein Leibchen von Borussia Gladbach mit allen Spielerunterschriften.

Als Kai Pflaume noch anbot, Samuel ein unterschriebenes Trikot eines Bayern-Spielers zu besorgen, lehnte der 9-Jährige resolut ab. „Von welchem Spieler hättest du gern eins?“ „Von gar keinem!“ Doch die Jungs vom FC Bayern müssen nicht traurig sein. Christoph Kramer erklärte sich bereit, eins zu nehmen. (tel)

Auch interessant

Kommentare