Transporter übersehen

Große Bestürzung nach tödlichem E-Bike-Unglück - Laut Polizei war es kein typischer Unfall

+
Ein Transporter hat am Samstag einen E-Bike-Fahrer erfasst.

Eine Tour mit dem E-Bike nahm am Samstagnachmittag bei Bad Heilbrunn für einen Mann ein tödliches Ende. Es war war heuer schon der 13. Pedelec-Unfall im Landkreis – aber kein typischer.

Update, 19. November 2018, 19.44 Uhr: Der Unfalltod eines Benediktbeurers am Samstag hat in der Region Bestürzung ausgelöst. Wie berichtet wollte der 86-Jährige mit seinem E-Bike zwischen Unter- und Obersteinbach die B 472 überqueren und übersah einen herannahenden VW-Transporter. Es handelt sich bereits um den zweiten Menschen, der in diesem Jahr im Landkreis bei einem Unfall mit dem E-Bike ums Leben kam. Statistisch nehmen diese Unfälle seit einigen Jahren stark zu. Was dem Benediktbeurer zustieß, wertet die Polizei allerdings nicht als typischen Fall.

„Ich denke, dass dieser Unfall auch mit einem normalen Radl hätte passieren können“, meint Lars Werner, Verkehrsexperte bei der Tölzer Polizei. Mit anderen Unfällen vergleichbar ist hier eher das Verhalten des 86-Jährigen, der die Bundesstraße überquerte, obwohl an der Stelle eine Unterführung existiert. „Wir haben ein analoges Problem am Blomberg, wo viele Leute vom nördlichen zum südlichen Parkplatz über die B 472 gehen“, sagt Werner. „Da hatten wir auch einmal einen schweren Unfall.“

Für Unfälle mit E-Bikes ist eher ein trauriges Ereignis typisch, das sich im April am Blomberg ereignete. Damals hatte ein Gaißacher (71) beim Bergabfahren die Kontrolle über sein Gefährt verloren und war in ein parkendes Auto gefahren. Er erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Pedelecs – wie die Räder, die beim Treten der Pedale Unterstützung durch einen Elektromotor bieten, genauer bezeichnet werden müssten – „wiegen locker 20 Kilo mehr und haben dadurch speziell beim Bergabfahren eine ganz andere Fahrdynamik“, erklärt Stefan Sonntag, Sprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Generell müssten sich die Nutzer an die schnellere Beschleunigung erst einmal gewöhnen. Hinzu komme, dass die Pedelecs auch älteren Fahrern ermöglichen, Bergstrecken zu befahren, die sie sonst nicht mehr schaffen würden.

Dass Pedelec-Unfälle sich immer stärker in der Statistik niederschlagen, hat nach Ansicht der beiden Experten aber auch den einfachen Grund, dass die Zweiräder mit Elektroantrieb immer häufiger genutzt werden.

Laut Lars Werner sind im Landkreis heuer schon 13 Unfälle passiert, an denen E-Bikes beteiligt waren. Die zwei Unfalltoten dabei fallen in der Bilanz durchaus ins Gewicht: Im Mittelwert sterben im Landkreis jährlich insgesamt sechs bis zehn Menschen bei Verkehrsunfällen. Bei den E-Bike-Unfällen 2018 wurden zudem sieben Personen schwer und weitere vier leicht verletzt. An vier Unfällen waren Menschen über 70 beteiligt. „Das Alter der Fahrer ist also ein gewisser Faktor – aber eben nicht der einzige“, so Werner. 

Update, 19. November 2018, 11.45 Uhr: Der schwere Unfall mit einem Transporter und einem E-Bike, bei dem dessen Fahrer starb, ist nicht der erste tödliche Unfall mit einem E-Bike in diesem Jahr der Region. Bereits im April 2018 verunglückte ein E-Bike-Fahrer am Blomberg so schwer, dass er seinen Verletzungen erlag. Er war gegen ein geparktes Auto gefahren.

Erstmeldung, 17. November 2018:

Bad Heilbrunn - Bei einem Unfall auf der B472 ist am Samstagnachmittag ein 86-jähriger Benediktbeurer ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei war der Senior mit seinem E-Bike unterwegs. Gegen 13.30 Uhr wollte er auf dem Weg von Obersteinbach Richtung Untersteinbach die Bundesstraße überqueren. Er nutzte dabei nicht die Unterführung, sondern überquerte die Bundesstraße. Dabei übersah er einen von links, also aus Richtung Bichl, kommenden VW-Transporter. An dessen Steuer saß ein 23-jähriger Penzberger. Er hatte nach ersten Erkenntnissen keine Chance, rechtzeitig abzubremsen. Der Transporter erfasste den E-Bike-Fahrer frontal. Der 86-Jährige, der keinen Helm trug, erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen.

Tödlicher Unfall mit E-Biker: B472 gesperrt

Die Bundesstraße war mehrere Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde über Untersteinbach umgeleitet. Die Feuerwehr war zur Sicherung der Unfallstelle und zur Verkehrsregelung vor Ort. Von der Staatsanwaltschaft wurde ein unfallanalytischer Gutachter  hinzugezogen, beide beteiligten Fahrzeuge wurden sichergestellt.

Lesen Sie auch:

Taxifahrer (80) verursacht schweren Geisterfahrer-Unfall: Polizei nennt schockierende Details

Bei Wolfratshausen ist es auf der A95 zu einem schweren Geisterfahrer-Unfall gekommen. Die Polizei nennt nun erschreckende Details über das Unglück.

Jugendtreff am Lagerfeuer nimmt verheerendes Ende

Ein Jugendtreff in Bayern an einem Lagerfeuer hat ein verheerendes Ende genommen. Jemand hatte eine Spraydose ins Feuer geworfen.

19-Jähriger verbrennt nach Unfall in Niederbayern in seinem Auto

Den Rettungskräften muss sich sich ein grausames Bild geboten haben: In der Nähe von Biburg im niederbayerischen Landkreis Kelheim ist ein 19-Jähriger in seinem Auto verbrannt.

Schrecklicher Unfall bei Garching: Mann und Frau sterben bei Frontal-Crash auf B471

Ein schlimmer Unfall hat sich in Garching bei München am späten Freitagabend an der Ecke Münchner Straße/B471 ereignet.

Auch interessant

Meistgelesen

A9-Unfall: „Es schaut nicht gut aus“ - Polizeisprecher über den Zustand der drei Verletzten
A9-Unfall: „Es schaut nicht gut aus“ - Polizeisprecher über den Zustand der drei Verletzten
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Münchner fährt betrunken mit BMW und hinterlässt ein Trümmerfeld
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
Unfall auf der B471: Zwei Frauen schwer verletzt
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf
„Bürgermeister ist informiert“: Seine Entscheidung schockt ein ganzes Dorf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion