Beim Abbiegen nicht aufgepasst: Zwei Schwerverletzte

+
Die Unfallstelle war für die Zeit der Unfallaufnahme gesperrt. Die Feuerwehren regelten den Verkehr.

Zwei Schwerverletzte hat ein Zusammenstoß am Freitagmittag an einer Kreuzung in Untersteinbach gefordert. An der Stelle war erst vor zwei Monaten ein Radler tödlich verunglückt.

Bad Heilbrunn – Vielleicht lag es auch an den hohen Schneebergen entlang der Bundesstraße 472, dass der Blick für den Verkehr erschwert wurde. Um 13.55 Uhr übersah jedenfalls ein 36-jähriger Bichler, der mit seinem Seat auf der Gemeindeverbindungsstraße von Obersteinbach kommend auf die Bundesstraße einbiegen wollte, dass von links ein Toyota kam. Der 22-jährige Oberhausener am Steuer des Toyota hatte keine Chance mehr abzubremsen.

Lesen Sie auch: Mitarbeiter der Straßenmeisterei tödlich verunglückt

 Der Toyota prallte gegen den Seat, wobei beide Fahrer schwer verletzt wurden. Das BRK brachte sie in die Krankenhäuser Murnau und Penzberg. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Schaden wird auf rund 8000 Euro geschätzt. Die Feuerwehren Bad Heilbrunn, Bichl und Obersteinbach waren im Einsatz. Sie reinigten auch die Straße und leiteten den Verkehr für die Dauer der Unfallaufnahme um. 

Exakt an der Stelle war am 17. November ein 86-jähriger Benediktbeurer tödlich verletzt worden, als er mit seinem Radl die Bundesstraße 472 überqueren wollte: Lesen Sie den Bericht dazu. chs

Auch interessant

Meistgelesen

Baumstamm erschlägt Mann – Angehörige finden ihn tot
Baumstamm erschlägt Mann – Angehörige finden ihn tot
Ort ist jetzt von der Außenwelt abgeschnitten - so erleben Anwohner die Situation
Ort ist jetzt von der Außenwelt abgeschnitten - so erleben Anwohner die Situation
Nächtlicher Großeinsatz: Tochter meldet Vater als vermisst - Landwirt findet ihn in Bauernhof
Nächtlicher Großeinsatz: Tochter meldet Vater als vermisst - Landwirt findet ihn in Bauernhof
Tödlicher Betriebsunfall: Arbeiter stürzt durch Dachfenster sechs Meter in Tiefe
Tödlicher Betriebsunfall: Arbeiter stürzt durch Dachfenster sechs Meter in Tiefe

Kommentare