Von Baggerschaufel erfasst: Arbeiter stirbt

+
Tödlich verletzt: Ein Arbeiter ist am Dienstagnachmittag in einem Bauschacht von einer Baggerschaufel erfasst worden.

Siegertsbrunn - Auf einer Baustelle in Höhenkirchen-Siegertsbrunn ist es am Dienstag zu einem tragischen Unfall gekommen. Bei Kanalbauarbeiten wurde ein 44-Jähriger von der Schaufel eines Baggers erfasst und erlag noch am Unfallort den schweren Verletzungen.

Das Unglück ereignete sich gegen 14.30 Uhr im Neubaugebiet an der Korbinian-Westermair-Straße in Siegertsbrunn. Bei Kanalarbeiten stieg der Münchner in einen knapp vier Meter tiefen Schacht. Dort wurde er von der Schaufel eines Baggers getroffen und schwer im Kopf- und Brustbereich verletzt. Die First Responder der Freiwilligen Feuerwehr Hohenbrunn rückten zwar schnell aus, ihre Wiederbelebungsmaßnahmen im Kanalschacht blieben aber ohne Erfolg, wie die Feuerwehr mitteilte. Auch der herbeigeorderte Rettungshubschrauber „Christoph 1“ kam nicht zum Einsatz.

Bilder: Arbeiter von Baggerschaufel getötet

Rund 50 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Höhenkirchen, Siegertsbrunn und Ottobrunn sowie der Berufsfeuerwehr München konnten nicht mehr machen, als die Leiche des Mannes zu bergen.

Die Polizei und die Berufsgenossenschaft haben bereits die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen und auf der Baustelle erste Zeugen befragt.

ang

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Polizei gibt Entwarnung
Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Gefahr für Autofahrer: Polizei erschießt flüchtigen Stier
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion