Polizei nennt Details

Bahnhof Grafing am Freitag gesperrt: Flüchtlinge sprangen von Güterzug

Am Freitag war der Bahnhof in Grafing gesperrt, weil sich Personen im Gleis befanden. Dabei hat es sich um Flüchtlinge gehandelt, die von einem Güterzug gesprungen sind. 

Wie die Bundespolizei am Samstag mitteilt, meldete die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn am Freitag gegen 10.15 Uhr, dass sich im Bereich des Bahnhofes Grafing mehrere Personen befinden. Beamte konnten vor Ort fünf Migranten ohne aufenthaltslegitimierende Ausweise aufgreifen. Sie waren mit einer Gruppe Migranten auf einem aus Italien kommenden Güterzug unterwegs. Im Bereich des Bahnhofes Grafing sprangen sie vom fahrenden Güterzug 44780 - von Rosenheim kommend - ab. 

Ein Hubschrauber der Bundespolizeifliegerstaffel Oberschleißheim konnte weitere fünf Migranten feststellen, die sich im oder neben dem Gleisbereich befanden. 

Die zehn jungen Männer kamen nach eigenen Angaben aus Kamerun, Nigeria, Guinea (2), Libyen (2), dem Senegal und der Elfenbeinküste (3). Bei den ersten polizeilichen Maßnahmen stellten die Migranten ein Asylbegehren und wurden zuständigkeitshalber an die Bayerische Landespolizei weitergeleitet. 

Kein Zug und keine S-Bahn mussten eine Schnellbremsung einleiten. Allerdings kam es durch die Absuche zu einer fast zweistündigen Gleissperrung, die zu erheblichen betrieblichen Auswirkungen führte

mm/tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Mann rast mit Kleinbus in Wohnzimmer - erste Hinweise auf das Motiv
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
Auffahrunfall mit verheerenden Folgen: 29-Jähriger stirbt nach Frontal-Crash
„Bei einer Wiederholung schiebe ich Ihre Sch***karre in den Gully“ - Unbekannter droht Anwohnern
„Bei einer Wiederholung schiebe ich Ihre Sch***karre in den Gully“ - Unbekannter droht Anwohnern
Blitz schlägt in Baum ein - Straßen unter Wasser: Feuerwehr nach Unwetter im Dauer-Einsatz
Blitz schlägt in Baum ein - Straßen unter Wasser: Feuerwehr nach Unwetter im Dauer-Einsatz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion