Wer kennt den unbekannten Toten?

Bahnleiche gibt Rätsel auf

+
EInsatzkräfte der Feuerwehr Grafing suchen nach einem Rucksack – dort, wo sich die schreckliche Tat ereignete.

Grafing - Rund 20 Feuerwehrmänner suchen neben den Gleisen nach einem Rucksack. Er soll einem Mann gehören, der sich an dieser Stelle vor gut einer Woche das Leben genommen hatte. Bis heute konnte seine Leiche nicht identifiziert werden.

Die Männer der Feuerwehren Grafing und Elkofen durchkämmen an diesem Tag das Gestrüpp links und rechts der Bahngleise zwischen Eisendorf und Pfadendorf - und sie haben Erfolg. Sie finden den Rucksack des Mannes, der hier seinem Leben auf fürchterliche Art und Weise ein Ende gesetzt hatte und von einem Güterzug überrollt worden war. Doch der Kripo Erding, die diese Suche in Auftrag gegeben hatte, bringt der Rucksack nicht den erhofften Erfolg. „Da war nur Radlflickzeug, ein Getränk und ein Pulli drin“, sagt Heinz Schwarzbözl von der Kripo der EZ. „Kein Ausweis oder sonstige Papiere, die uns weitergeholfen hätten“.

Weil bei der Leiche neben einem Fahrrad auch eine S-Bahn-Streifenkarte gefunden worden war, konnte die Polizei rekonstruieren, dass der Mann am 9. August in München-Solln in die S-Bahn gestiegen war. Er wurde im Zug von einer Kamera gefilmt, so dass den Ermittlern Bilder vorliegen, die den 30 bis 50 Jahre alten Mann seitlich von hinten zeigen. Weil er auf diesen Bildern einen Rucksack trug, hatte die Polizei jetzt die Absuche des Gebiets in Eisendorf veranlasst. In den nächsten Tagen soll nun versucht werden, mit Hilfe einer Öffentlichkeitsfahnung die Identiät des Mannes zu klären. Deshalb hat die Polizei auch Fotos des Fahrrads und des Rucksacks herausgegeben, so Schwarzbözl.

Die Kripo schließt einen Unglücksfall aus, für sie war es Selbstmord. Neben einer Zeugenaussage des Lokführers stützt sie sich vor allem auf die Tatsache, dass sich der Fundort der Leiche in unwegsamem Gebiet befindet. „Hier fährt man nicht einmal so mit seinem Radl über die Gleise “, sagt Schwarzbözl. Es gebe keinen Weg, keinen Pfad, nichts.

Hier die Beschreibung des Opfers: Der Mann war 30 - 50 Jahre alt, ca. 78 kg schwer und hatte braune, an den Schläfen grau mellierte ca. 5 cm lange Haare.

Bekleidet war er mit einem schwarzen T-Shirt der Marke "Odlo" , Größe "L" und einer schwarzen Stoffhose. Er führte einen schwarzen Rucksack der Marke "Jack Wolfskin Soho" und ein dunkelrotes/auberginefarbenes Herrenrad der Marke "Peugeot Rimini" mit Gepäckträger mit. Im Rucksack waren Handschuhe der Größe "M" und schwarze Schuhe der Marke "Sioux" (Größe 9). Hinweise an die Polizei.

Michael Acker

auch interessant

Meistgelesen

Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Frau von Lkw gerammt: „Da ist man auch als Polizist betroffen“
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Pflege zu teuer: Pensionär holt seine Frau wieder nach Hause
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Vermisster 23-Jähriger wieder aufgetaucht
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund
Spektakuläres Feuerwerk in Wolfratshausen: Rührender Grund

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion