48-Jähriger erliegt schweren Verletzungen

Bauarbeiter von Schlauch erschlagen

Karlsfeld - Tödlicher Unfall auf einer Baustelle in Karlsfeld: Ein 48-jähriger Mann wurde am Mittwochabend von einem unkontrolliert umherwirbelnden Füllschlauch erschlagen.

Mehrere Arbeiter einer Baufirma waren am Mittwochabend gegen 18.35 Uhr auf einer Baustelle in Karlsfeld mit Betonarbeiten beschäftigt. Mit Hilfe eines Mischers mit Pumpe füllten sie in einer Baugrube Beton für die Bodenplatte ein.

Da der Schwenkarm des Mischers nicht alle Arbeitsbereiche erreichen konnte, wurde sein Standort während der Arbeiten verlegt. Beim Wiedereinschalten der Pumpe des Mischers schlug der Befüllschlauch plötzlich unkontrolliert um sich und verletzte einen 48-jährigen Hochbaupolier aus Sachsen schwer am Kopf. Trotz sofort eingeleiteter Reanimation starb er noch am Abend in einem nahe liegenden Krankenhaus.

Die Kriminalpolizeiinspektion Fürstenfeldbruck hat die erforderlichen Ermittlungen noch am Unfallort aufgenommen. Die sachleitende Staatsanwaltschaft München II hat gegen einen Angehörigen der Baufirma ein Verfahren wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung eingeleitet. Im Rahmen der Ermittlungen hat sie die Obduktion der Leiche angeordnet und das Gewerbeaufsichtsamt mit der Erstellung eines Gutachten beauftragt. Die Obduktion der Leiche erfolgt am Donnerstagnachmittag. 

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Ausgebrochene Stierherde: Sogar die Bergwacht sucht nach den Bullen
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion