Arme Viecher

Streit um Bauernhof: THW muss 120 Rinder retten

+
Die Tiere können nichts dafür - sind aber bei der bitteren Kälte die Leidtragenden in einem Rechtsstreit um einen Ismaninger Hof.

Ismaning - In Ismaning ereignet sich gerade ein regelrechtes Drama um einen Bauernhof. Das Technische Hilfswerk musste nun einspringen, um 120 Rinder vor dem sicheren Tod zu retten.

Sie errichteten in der Nacht auf Sonntag bei Schneeregen und Sturm in sechs Stunden Arbeit zwei provisorische Rinderställe aus Zelten. Es handelte sich um Amtshilfe für das Landratsamt. Das dort angesiedelte Veterinäramt hatte die Notställe angewiesen, weil die rund 120 Tiere zuvor über Monate auf einer Brachfläche draußen gestanden hatten. Dafür ist es endgültig zu kalt.

Hintergrund des Einsatzes ist ein Rechtsstreit in einer Ismaninger Bauernfamilie. Ein Ismaninger Landwirt hatte im vergangenen Frühjahr seinen Hof am östlichen Ortsrand von Ismaning vor Gericht an seine Schwester verloren, weil diese die Übertragung des Hofes an ihren Bruder aus familiären Gründen angefochten hatte. Nachdem die Schwester die Ställe des Hofes inzwischen an neue Eigentümer weiterverkauft hat, zog der Landwirt seine Tiere ins Freie um. Allerdings soll es mit den neuen Eigentümern weiterhin Streit geben, da diese der Ansicht sind, den Hof mit Tieren gekauft zu haben. Äußern wollen sie sich dazu allerdings nicht.

Mysteriöser Fall: THW muss obdachlosen Rindern helfen

Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke
Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke
Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke
Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke
Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke
Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke
Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke
Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke
Es gibt sicher angenehmere Aufgaben: 20 THWler errichten in Hochbrück (Gemeinde Garching) bis in die Nacht hinein bei Sturm und Schneeregen zwei provisorische Rinderställe. © Gaulke

Die Module für die Ställe hatte das THW bei einer Spezialfirma für Stallbau in Hessen abgeholt und nach Garching transportiert. Laut Augenzeugen waren sie dabei auf die Hilfe des Landwirts angewiesen, der Module und Zeltplanen mit seinem Traktor in das durch das Tauwetter völlig aufgeweichte und teils unter Wasser stehende Gelände transportierte.

bew

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.