1. tz
  2. München
  3. Region

19 Millionen Euro, nahe Starnberger See: Immo-Anzeige „hat verwundert“ – warum sie jetzt verschwunden ist

Erstellt:

Von: Sandra Sedlmaier

Kommentare

Pöckinger Straße in Feldafing, ortseingang
Ein Grundstück, das vorübergehend zum Verkauf stand: Das bewaldete Areal am Ortseingang von Feldafing links war als Baugrundstück für Immobilienentwickler inseriert. Dabei gibt es dort keinerlei Baurecht.  © Dagmar Rutt

Ein 20.000 Quadratmeter großes Baugrundstück für 19 Millionen Euro in Feldafing: Dieses Angebot ist nicht einmal übertrieben teuer. Nur: Es handelt sich bei dem Areal um Wiese und Wald ohne Chance auf Baureife. Dahinter steckt ein großes Missverständnis.

Feldafing – „Baugrundstück für Immobilienentwickler“ stand in der Anzeige auf immowelt.de. Preis: 19 Millionen Euro, Größe: 20 000 Quadratmeter. Klar, die Baulandpreise rund um den Starnberger See sind hoch, und 20.000 Quadratmeter sind viel. Wer sich in Feldafing auskennt, fragt sich sofort: Wo liegt dieses riesige Baugrundstück in zentraler Lage?

Für 19 Millionen Euro: Grundstück in Feldafing im Angebot

Die Antwort gab auf Anfrage des Starnberger Merkur der Makler, der auf der Internetseite genannt war. „An der Pöckinger Straße, am Ortsausgang Richtung Pöcking auf der rechten Seite“, sagte der Immobilienexperte, der sein Büro in Österreich hat. Was der Makler nicht weiß: Dort gibt es kein Baurecht. Das Grundstück liegt im Außenbereich, es existiert kein Bebauungsplan, und im Flächennutzungsplan ist es als standortgerechter Wald und Grünfläche und teilweise als Landschaftsschutzgebiet eingezeichnet. Lediglich ein Häuschen steht mittendrin, aber derzeit nicht bewohnt. In der Anzeige steht, wie es üblicherweise in solchen Anzeigen heißt: „Die genauen Bauvorschriften sind beim Gemeindeamt zu erfragen. Alle Angaben stammen vom Eigentümer und sind ohne Gewähr.“

Diese Frage kann der Feldafinger Bürgermeister Bernhard Sontheim in einem kurzen Satz beantworten. „Dort gibt es kein Baurecht. Keinen Quadratmeter Baurecht.“ Und es gebe auch keinerlei Planungen, dort Baurecht auszuweisen. Auch er habe sich gefragt, wo in Feldafing ein so großes baureifes Areal liegen könnte. „Diese Anzeige hat mich verwundert“, sagte er. Er hat nachgeschaut und festgestellt, dass das fragliche Areal aus sieben verschiedenen Flurnummern besteht, betroffen sind fünf, sechs Eigentümer. Ob jemand im Bauamt nach dem möglichen Baurecht nachgefragt hat, konnte er nicht feststellen: „Das Bauamt ist krankheitsbedingt im Moment gar nicht besetzt.“

Interessenten für das Grundstück gibt es nach Auskunft des österreichischen Maklers. „Einige haben sich gemeldet“, erklärte er. „Vor allem Bauträger und Immobilienentwickler könnten damit etwas anfangen.“

Immobilienanzeige nicht mehr aufrufbar: Nicht alle Eigentümer wussten davon

Bleibt die Frage, wie es zu dem Angebot im Internet überhaupt kommen konnte. Kurz: Es kam eins zum andern, und wegen der Recherchen des Starnberger Merkur ist die Anzeige nicht mehr im Internet abrufbar.

Sontheim hat mit dem Sprecher der Eigentümer gesprochen, der selbst allerdings gar kein Grundstück dort besitzt. „Der Mann war sehr freundlich und hat mir bereitwillig Auskunft gegeben“, sagt der Bürgermeister. Der Sprecher habe ein Grundstück auf der Ostseite des Starnberger Sees zu verkaufen und sei bei der Suche nach einem Käufer mit einem der Feldafinger Eigentümer ins Gespräch gekommen. Dieser habe versichert, im Einvernehmen aller Eigentümer zu handeln. In einem dieser Gespräche sei die Idee für ein Seniorenheim aufgekommen.

Der Mann mit dem Grundstück am Ostufer habe dann den Makler aus Österreich eingeschaltet, so Sontheim. Und der hat sich das Grundstück offensichtlich gar nicht richtig angesehen. Und auch nicht alle Grundstückseigentümer seien informiert gewesen, hat Sontheim herausgefunden. „Ich kenne jemanden von ihnen, und derjenige wusste nichts davon.“

Grundstückspreise rund um den Starnberger See: Vergleich mit anderen Angeboten

Preislich war das Feldafinger Angebot mit 950 Euro pro Quadratmeter fast als günstig zu bezeichnen – hätte es sich denn um ein baureifes Grundstück gehandelt. Andere Angebote auf immowelt.de aus Feldafing und Pöcking liegen zwischen 1800 und 2300 Euro pro Quadratmeter Bauland. Der Preis für landwirtschaftliche Nutzfläche beträgt dagegen aktuell um die 16 Euro.

Nach mehreren Gesprächen während des Wochenendes haben Makler und Eigentümer sich übrigens darauf verständigt, die Anzeige zu löschen.

Alle Nachrichten aus dem Landkreis finden Sie stets aktuell hier: https://www.merkur.de/lokales/starnberg/

Auch interessant

Kommentare