Einige gehen künftig zu Fuß

Kein Spielplatz für Raser: Hier wurden 188 Autofahrer geblitzt

188 Autofahrer wurden bei Tempokontrollen in der A 92-Baustelle bei Moosburg geblitzt. Dafür mussten sie zum Teil tief in die Tasche greifen. Und manche müssen künftig zu Fuß gehen.

MoosburgNachdem in den letzten Jahren im Sommer immer wieder die Gefahr von hitzebedingten Schäden auf der Betonfahrbahn der A 92 bestand, wird heuer die Sanierung der Fahrbahn fortgesetzt. Deshalb wurde in der ersten Märzwoche zwischen den Parkplätzen Moosburger Au West beziehungsweise Ost und Landshut West eine Baustelle auf einer Länge von acht Kilometern eingerichtet. Dabei soll der Beton durch eine Teerdecke ersetzt werden. 

Größere Baustellen ist man in Moosburg gewöhnt: Hier gibt´s die neue Isarbrücke aus dem Drohnen-Blick.

„Da es in Baustellen wegen überhöhter Geschwindigkeit immer wieder zu schweren Unfällen und daraus resultierenden massiven Verkehrsbehinderungen kommt“, wie Polizeihauptkommissar Thomas Jungmann von der Verkehrspolizeiinspektion Freising (VPI) berichtet, „wurden diese Woche Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt.“ 

Spitzengeschwindigkeit wurde mit 113 km/h gemessen

So war war im Baustellenbereich die Geschwindigkeit auf 60 Stundenkilometer reduziert, was 188 Fahrzeugführer nicht davon abhielt deutlich schneller zu fahren. Die Spitzengeschwindigkeit wurde mit 113 km/h gemessen. Dies bedeutet laut Polizei ein Bußgeld von 160 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Monat Fahrverbot. 

Die VPI Freising appeliert daher dringend an alle Verkehrsteilnehmer, sich an die Geschwindigkeitsbeschränkungen zu halten: „Die Baustelle wird in Zukunft verstärkt überwacht werden“, betont Jungmann.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Flammen-Inferno! Großeinsatz in der Nacht zum Pfingstsonntag
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Rollerfahrer stirbt: Feuerwehrler haben nach „schlimmem Anblick“ Gesprächsbedarf
Regierung steckt Sexualstraftäter in Asylheim - Junge Familien müssen dafür ausziehen
Regierung steckt Sexualstraftäter in Asylheim - Junge Familien müssen dafür ausziehen
Vollbesetzter Schulbus rammt Auto: Obwohl der Busfahrer nicht stark bremste, lobt ihn die Polizei
Vollbesetzter Schulbus rammt Auto: Obwohl der Busfahrer nicht stark bremste, lobt ihn die Polizei

Kommentare