1. tz
  2. München
  3. Region

Fast jeder Zweite laut Statistik übergewichtig – Oberbayern verraten ihr Gewicht

Erstellt:

Von: Lea Warmedinger

Kommentare

dicker Bauch mit gespanntem Hemd eines Mannes mit Uebergewicht
Wenn das Hemd nicht mehr passt, könnte zu viel Bier die Ursache dahinter sein. © Imago

Laut dem Landesamt für Statistik in Fürth ist knapp die Hälfte der Bayern übergewichtig. Dabei sei dies vor allem bei einem Geschlecht der Fall.

München – Dank der Arbeit der Statistiker haben wir Bayern es nun schwarz auf weiß: Jeder zweite von uns ist zu dick. Besonders im ländlichen Raum kämpfen die Menschen mit dem Übergewicht – und das sind häufiger Männer als Frauen, wie der Mikrozensus ergeben hat.

Bayern: Fast jeder Zweite ist laut Statistik übergewichtig

Schonungslos hat das Landesamt für Statistik in Fürth die Zahlen aufgearbeitet, die sie bei einer Befragung von einem Prozent der Bevölkerung erfragt hatten. Der Durchschnitts-Bayer bringt bei einer Körpergröße von 1,79 Meter 85,2 Kilogramm auf die Waage, die Durchschnitts-Bayerin ist 1,66 Meter groß und wiegt 68,2 Kilo. Für knapp die Hälfte der Bevölkerung zeigt die Waage jedoch höhere Zahlen an.

Wer sich nicht sicher ist, ob er übergewichtig ist, kann auf den Body-Mass-Index vertrauen. Dafür ist ein bisschen Rechenarbeit nötig (siehe Kasten). Kommt dabei eine Zahl über 25 raus, hat man Übergewicht. Ist die Zahl höher als 30, spricht man von Fettleibigkeit. Übergewichtig sind 44 Prozent der Männer und 27 Prozent der Frauen. Fettleibig sind in Bayern 17 Prozent der Männer und 13 Prozent der Frauen. Untergewicht (BMI unter 18) kommt selten vor, davon sind nur rund zwei Prozent der Bevölkerung betroffen.

(Übrigens: Unser Bayern-Newsletter informiert Sie über alle wichtigen Geschichten aus dem Freistaat. Melden Sie sich hier an.)

Menschen in Bayern laut Studie verstärkt in ländlichen Regionen übergewichtig

Auffällig ist, dass die Bayern eher in ländlichen Regionen mit dem Gewicht zu kämpfen haben. In urbanen Gebieten sind die Menschen oft schlanker, der durchschnittliche BMW liegt in den Städten bei 25,2 – in ländlichen Regionen bei 26 oder höher. Besonders schlank sind die Münchner. In der Landeshauptstadt liegt der Durchschnittswert bei 24,7. Dabei können aber auch Faktoren wie das Alter eine Rolle spielen.

Den Trend zum Übergewicht beobachten die Statistiker schon seit einigen Jahren. Zuletzt wurden die Gesundheitsdaten 2017 erhoben, damals lag der durchschnittliche BMI des Bayern noch bei 26,5 und bei der Bayerin bei 24,7. Seit 2005 ist der Durchschnitts-BMI im Freistaat um 0,4 gestiegen.

Der Body-Mass-Index

Der BMI ist ein international anerkanntes Maß zur Beurteilung von Über- und Untergewicht. Er errechnet sich, indem man das Körpergewicht in Kilogramm nimmt und durch die Körpergröße in Metern im Quadrat teilt. Ein Beispiel für eine 1,80 Meter große Person, die 75 Kilo wiegt: 75 / 1,8 x 1,8 = 23,1. Erwachsene mit einem BMI unter 18,5 gelten als untergewichtig. Ab einem BMI über 25 gilt man als übergewichtig, ab 30 als fettleibig.

Umfrage: Verraten Sie uns Ihr Gewicht?

Stefan Plath (52), Sekretär aus Olching: Ich bin gerade dabei, mein Gewicht zu ändern. Im neuen Jahr habe ich schon sechs Kilo weggebracht. Vorher habe ich 95 Kilo gewogen, heute Morgen waren es 89. Ich treibe viel Sport, ich habe daheim nämlich eine Fitnessstation. Außerdem spaziere ich in der Mittagspause immer um die Theresienwiese oder durch die Altstadt und verzichte abends auf Kohlenhydrate. Mein Wunschgewicht wären 80 Kilogramm.

Ramona Jocher (20), Unternehmerin aus Prittriching: Ich glaube, dass ich so 85 Kilogramm wiege und bin 1,75 Meter groß. Ich gehe oft ins Fitnessstudio und betreibe dort Krafttraining. Ich habe mit 55 Kilo gestartet, dadurch also 30 Kilo zugenommen. Wahrscheinlich ist das Gewicht auf die Muskeln zurückzuführen. Ein paar Gramm Fett weniger würde ich aber schon ganz gut finden. Auf 80 Kilogramm runterzukommen wäre schon ganz schön.

Christoph Stampfl (49), Buchhändler aus München: Ich weiß gar nicht, was ich wiege. Ich habe vor 30 Jahren damit aufgehört und besitze gar keine Waage. Früher habe ich das exzessiv gemacht, aber das stresst bloß. Ich finde nicht, dass ich zu viel wiege, aber es könnte irgendwann vielleicht zu viel werden. Ich schätze, dass ich so 85 bis 95 Kilo wiege. Solange die Hose passt, bin ich zufrieden.

Anika Westner (23), Unternehmerin aus Peißenberg: Ich habe mittlerweile 25 Kilogramm abgenommen und wiege jetzt um die 100, habe aber auch an Muskelmasse zugelegt. Ich bin im Fitnessstudio und besuche Workshops eines Abnehm-Programms. Das mache ich seit 2019 und ich habe Spaß daran. Ich würde gerne noch weiter abnehmen. Bis wohin, weiß ich aber nicht, denn ich sage immer, das Spiegelbild soll passen.

Umfrage: Lea Warmedinger

Auch interessant

Kommentare