1. tz
  2. München
  3. Region

Tödliches Überholmanöver nahe München: 23-Jähriger stirbt nach Frontalkollision

Erstellt:

Von: Lucas Sauter-Orengo

Kommentare

Polizeiwagen mit Blaulicht
Durch den Übermut eines Hyundaifahrers kam bei Hohenkammer ein junger Mann zu Tode. (Symbolbild) © dpa

Weil ein 61-Jähriger auf einem unübersichtlichen Straßenstück der B13 bei Hohenkammer überholte, kam am Mittwoch ein junger Mann zu Tode.

Hohenkammer - Jede Hilfe kam zu spät: Nach einem Frontalzusammenstoß auf der B13 in Höhe Hohenkammer starb am frühen Mittwoch gegen 6 Uhr ein 23-Jähriger aus dem Kreis Pfaffenhofen.

Tödlicher Unfall: Hyundai-Fahrer kann nicht mehr einscheren - Kollision mit Passat

Wie die Polizei Freising berichtet, hatte ein 61-Jähriger aus dem Landkreis Neuburg/Donau, der in seinem Hyundai auf der B 13 in Richtung München fuhr, „auf einem unübersichtlichen Teilstück zwischen Niernsdorf und Hohenkammer zum Überholen mehrerer Fahrzeuge angesetzt“.

Der 23-Jährige kam ihm mit seinem Passat entgegen. Laut Polizei konnte der Hyundai-Fahrer an der Kuppe nicht mehr rechtzeitig einscheren und kollidierte frontal mit dem entgegenkommenden VW Passat.

Tödlicher Unfall: Feuerwehr befreit 23-Jährigen aus völlig zerstörtem Wrack

Der 23-Jährige wurde von der Feuerwehr aus dem völlig zerstörten Wrack befreit. Er erlag seinen schweren Verletzungen noch an der Unfallstelle. Der Unfallverursacher wurde leicht verletzt. Der Schaden wird auf rund 40.000 Euro geschätzt. Die Bundesstraße 13 war zwischen Reichertshausen und Hohenkammer für mehrere Stunden in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. ft

Noch mehr Nachrichten aus dem Landkreis Freising finden Sie auf Merkur.de/Freising. Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Freising-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion