Täter wollten nicht bezahlen

Beraubten diese drei Burschen ihren Drogen-Kurier?

+
Den drei Angeklagten wurde am Jugendgericht der Prozess gemacht.

München - Wegen schwerer räuberischer Erpressung wurde Florian L. (20), Sascha L. (22) und Florian M. (23), am Freitag am Landgericht der Prozess gemacht. Sie sollen einen Drogen-Kurier verprügelt haben.

Florian L. (20) streckt den Rücken durch, macht die Schultern breit und spricht mit dunkler Stimme: Ja, er sei am 22. Juli 2014 bei Luis M. (Name geändert) in Garching gewesen. „Ich wollte bei ihm drei Gramm Gras für 50 Euro kaufen“, sagt er so läppisch, als ginge es um die Semmeln beim Bäcker. „Wir hatten uns mittags schon gesehen und wollten uns abends wiedertreffen, um was zu rauchen.“ Dabei soll Florian L. den Garchinger aber übel verprügelt haben. Mit dabei waren auch seine zwei Spezln Sascha L. (22) und Florian M. (23), der sogar ein Butterfly-Messer gezückt haben soll. Wegen schwerer räuberischer Erpressung wurde ihnen am Freitag am Landgericht der Prozess gemacht.

„Er griff nach einem Küchenmesser, da schlug ich zweimal gegen seinen Kopf“, sagte Florian L. am Freitag aus. Er und seine Spezln wollten die Drogen nicht bezahlen, da sei Luis M. wütend geworden. Zu dritt sollen sie auf ihn eingeschlagen haben, klauten laut Anklage auch sein Handy. Und verschwanden, als seine Mutter nach Hause kam.

Ein Rechtsgespräch zur Verfahrensabkürzung lehnte Jugendrichter Reinhold Baier gestern zunächst ab – die Versionen von Opfer und mutmaßlichen Tätern wichen ihm zu stark voneinander ab. Dem Trio droht eine Haftstrafe. Urteil nächsten Freitag.

thi

Auch interessant

Meistgelesen

64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
64 Schüler warten auf BOB - wenig später haben sie Tränen in den Augen
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt
So traurig: Der Zugang zu dieser atemberaubenden Attraktion ist seit acht Jahren gesperrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.