24-Stunden-Alkoholverbot am Münchner Hauptbahnhof: Entscheidung ist gefallen

24-Stunden-Alkoholverbot am Münchner Hauptbahnhof: Entscheidung ist gefallen

Bergwacht Oberau im Einsatz

30 bis 40 Stiche: Wespen attackieren drei Rentner - einer erleidet einen Schock

+
In einem Luftrettungssack wird der Patient in den Hubschrauber gezogen.

Drei Rentner, die ehrenamtlich am Wegebau in Oberau tätig sind, wurden bei Arbeiten von Wespen attackiert. Einer musste mit einem Schock ins Garmisch-Partenkirchner Klinikum gebracht werden.

Oberau - Während der Wegbauarbeiten am „Grünen Fleck“ in Oberau stießen die drei Männer, die für die Gemeinde Oberau ehrenamtlich Wanderwege herrichten, auf ein Wespennest. Sie wurden von den aggressiven Insekten mehrfach gestochen. Einer der Arbeiter brach daraufhin zusammen und wurde zunehmend schläfrig. Ihn hatten die Wespen 30 bis 40 Mal gestochen. 

Die zwei Begleiter, die ebenfalls Stiche im Bereich des Gesichts hatten, konnten den Notruf absetzen. Gleichzeitig mit der Bergwacht Oberau wurde der Rettungshubschrauber Christoph Murnau alarmiert. Beim Eintreffen der Rettungskräfte zeigte der Patient einen anaphylaktischen Schock. Er wurde medizinisch versorgt, in den Luftrettungssack gehoben und ins Klinikum Garmisch Partenkirchen geflogen. Insgesamt waren vier Bergwachtmänner, ein Bergwachtarzt und die Crew des Christoph Murnau  ungefähr eineinhalb Stunden lang gefordert. 

red

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht
Nach über 60 Jahren: Traditionsfirma macht dicht - an mangelnden Aufträgen liegt es nicht
Große Suchaktion nach Schüler (8) - „Da wird eingesetzt, was wir haben“
Große Suchaktion nach Schüler (8) - „Da wird eingesetzt, was wir haben“
Schrecklicher Unfall auf der A9: Polizei nennt Details - eine Person in Lebensgefahr
Schrecklicher Unfall auf der A9: Polizei nennt Details - eine Person in Lebensgefahr
In Naturbad: Münchnerin kippt mitsamt Umkleide um und fordert Schmerzensgeld - mit skurriler Begründung
In Naturbad: Münchnerin kippt mitsamt Umkleide um und fordert Schmerzensgeld - mit skurriler Begründung

Kommentare