Flughafen München

Zu besoffen: Flugverbot für Ukrainer

München - Auf dem Flughafen München durfte ein Ukrainer nicht in sein Flugzeug einsteigen. Grund: Er war zu besoffen.

Weil er zu heftig über den Durst getrunken hatte, musste ein Ukrainer am Samstag statt nach Washington weiterzufliegen auf dem Münchner Flughafen bleiben. Das Verbot passte dem 51-Jährigen gar nicht und er begann zu randalieren. Die Flughafen-Polizei sperrte ihn ein. Sprecher Christian Maier: „Wenn er wieder nüchtern und friedlich ist, kann er seinen Flug in die Staaten antreten.“

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Flugzeugteil kracht auf Feld - wie konnte das passieren?
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke
Kein Mord! So reagiert Opfer-Mutter auf Urteil nach Kreissägen-Attacke

Kommentare