Kontinente im Boden angelegt

Besucherpark am Flughafen wird zur Spiel-Oase

Ein Riesen-Spielplatz für Kinder auf Kontinenten (hier Südafrika): So soll der Besucherpark aussehen (Animation).

München - Der neue Besucherpark am Flughafen soll so richtig zum Abheben werden - seit dieser Woche wird er umgebaut, der Spielplatz wird dreimal so groß wie bisher, und im Boden werden die Kontinente angelegt - spielend lernen.

Das berichtet der Erdinger Anzeiger. Die Idee ist, die vier vom Airport aus erreichbaren Kontinente (außer Australien) abzubilden. Diese bilden den Boden für Spielgeräte, die es so nirgends gibt und die einen Bezug zu den Erdteilen herstellen. Wie das aussehen soll?

Zentrale Elemente sind die (schon bestehende) Towerrutsche und ein Seil-Gleiter über einer Startbahn. Los geht’s mit Amerika und Afrika. Der Schwarze Kontinent bekommt unter anderem ein großes Baumspinnennetz zum Kraxeln und eine Stammschaukel. Südamerika wird durch einen Klettergarten abgebildet, der einen Bezug zum Amazonas-Dschungel herstellt. Und an Nordamerika werden Surfbretter erinnern, die wie Wipptiere funktionieren. Für Europa und Asien geht’s nach Saisonende weiter. Grund: „Wir wollen den Spielplatz unseren jungen Besuchern nicht mitten im Sommer wegnehmen“, sagt Martin Scherer, Leiter der Airport-Öffentlichkeitsarbeit. Amerika und Afrika sollen bis Mitte Juni fertiggebaut sein.

Im Herbst wird für den Europa-Kontinent ein bespielbarer Flieger aufgestellt, Asien erhält einen Drachentempel, Pagoden und Teehäuser. Dort ist auch eine Seilkletteranlage geplant - quasi als Karawane auf der Seidenstraße. Das Besucherzentrum mit Kino und Ausstellungen soll bis Ende des Sommers komplett erneuert sein. Weiterhin gibt es die historische Flugzeugflotte und den Minigolfplatz. Der Spielplatz bleibt kostenlos zugänglich.

hm

Auch interessant

Meistgelesen

Zwei Jahre nach tragischem Flugzeugabsturz: Tod des Thermenkönigs rekonstruiert
Zwei Jahre nach tragischem Flugzeugabsturz: Tod des Thermenkönigs rekonstruiert
Illegales Autorennen am Walchensee: 18-jähriger Penzberger rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Illegales Autorennen am Walchensee: 18-jähriger Penzberger rammt Audi kurz vor dem Tunnel
Flughafen München: Pläne für Expresszug gescheitert - Politiker machen Unmut Luft
Flughafen München: Pläne für Expresszug gescheitert - Politiker machen Unmut Luft
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“
Döner darf nicht mehr Döner heißen: Reinheitsgebot verärgert Kebab-Verkäufer - „Schikane“

Kommentare