Betrunkener (47) soll Hund misshandelt haben

Freising - In Höhe Waldfriedhof und Wieskirche haben zwei Augenzeuginnen, so gab sie bei der Polizei an, einen Mann beobachtet, der seinen Hund misshandelt haben soll.

Der Mann habe das Tier am Halsband gepackt, gewürgt und auch mit der Hundeleine geschlagen. Die Beamten, die sofort ausrückten, entdeckten den 47-Jährigen mit seinem Hund kurz darauf in einem Waldstück. Der Mann war total betrunken und aggressiv. Die Tierquälerei leugnete er beharrlich. Die Beamten aber bemerkten, dass der Hund verschreckt war und zitterte.

Das Tier und sein Besitzer wurden schließlich im Streifenwagen nach Hause gebracht - aber dort angekommen wollte der Betrunkene nicht aussteigen. So wurde der Mann zur Ausnüchterung auf die Inspektion gebracht. Dort beruhigte er sich langsam und wurde einige Zeit später entlassen - die Misshandlung aber hatte er nachwievor nicht zugegeben.

Auch interessant

Meistgelesen

Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Bombenalarm am Gymnasium Tutzing: Abi-Prüfungen fanden statt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Flugzeugteil auf Weide gestürzt - das sagt der Landwirt
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Freund beim Sexspiel mit Kreissäge getötet - Urteil
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik
Flüchtlinge treten vor dem Landratsamt Ebersberg in Hungerstreik

Kommentare