Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Notarzteinsatz: Stammstrecke zwischen Stachus und Hackerbrücke gesperrt

Auf der A 96

Betrunkener auf kilometerlanger Geisterfahrt

+
Beispielfoto

Germering - Mit 1,6 Promille Alkohol im Blut war ein Geisterfahrer am Montagabend auf der A 96 unterwegs. Die Polizei stoppte den 25-Jährigen.

Es müssen dramatische Szenen gewesen sein: Am Montag um 23 Uhr teilten mehrere aufgeregte Autofahrer der Polizei mit, dass ein Geisterfahrer auf der A 96 Lindau-München im Bereich des Autobahndreiecks München-Süd-West bei Germering unterwegs ist. Mit mehreren Streifenwagen versuchte die Polizei, die in Frage kommenden Anschlussstellen für den einfahrenden Verkehr rechtzeitig zu sperren. Der Verkehr auf der A 96 wurde bereits ab der Anschlussstelle Landsberg-Ost gedrosselt, da der genaue Standort des Geisterfahrers nicht sicher feststellbar war, so die Verkehrspolizei.

 Im Bereich der Baustelle am Tunnel Eching konnte der polnische Kleintransporter der Marke Peugeot schließlich gestellt werden, als er im Grünstreifen kurz angehalten hatte. Am Steuer des polnischen Kleintransporters saß der betrunkene 25-Jährige.

„Glücklicherweise konnten alle entgegenkommenden Fahrzeuge rechtzeitig ausweichen und abbremsen“, schreibt die Polizei. Auf der  22 Kilometer langen Geisterfahrt, die an vier Anschlussstellen vorbei führte, kam es zu keinem Zusammenstoß.

Nach der Festnahme des polnischen Fahrers wurde nach einer Blutentnahme sein Führerschein sichergestellt. Der 25-Jährige soll dem Haftrichter vorgeführt werden. 

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
Junge Audi-Fahrerin gerät auf die Gegenspur - es kommt zum Frontalunfall 
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Park-Abzocke“? Kunde ist wütend über Strafzettel - 30 Euro obendrauf nach Einkauf
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
„Ich dachte, die Welt geht unter“: Feuerwehr-Großeinsatz zu denkbar schlechtem Zeitpunkt
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander
Trümmerfeld und sechs Verletzte: Lieferwagen und Ford rauschen frontal gegeneinander

Kommentare