Turbulente Festnahme-Aktion

Polizist bricht 27-Jährigem die Nase

München - Bei einer turbulenten Festnahme-Aktion hat ein Polizist einem völlig betrunkenen und wild um sich schlagenden Mann die Nase gebrochen.

Der 27-Jährige, arbeitslose Münchner stand am Samstag um 23.30 Uhr dunkel gekleidet im strömenden Regen auf der Nördlichen Münchner Straße in Grünwald. Eine Anwohnerin hätte ihn beinahe angefahren. Mehrere Anwohner riefen die Polizei.

Als die Beamten ankamen, wurden sie noch auf der Anfahrt von einem Fotoblitz geblendet. Das war der Betrunkene selbst, der den ankommenden Streifenwagen mit seinem Handy fotografierte. Als die Polizisten versuchten, den schwankenden Mann auf den Gehweg zu schieben, schlug er dem Polizisten mit der rechten Hand ins Gesicht. Der machte laut Polizeibericht „eine Abwehrbewegung mit dem rechten Arm, um den Angriff abzuwehren“. Dabei brach er ihm die Nase. Der Mann fiel zu Boden, rappelte sich aber sofort wieder auf und sprang in der Boxerstellung („Euch werd’ ich’s zeigen!“) auf den Polizisten und dessen Kollegin zu. Es kam zu einem Gerangel, bei dem der 27-Jährige die Polizistin voll gegen das rechte Schienbein trat. Schließlich konnten die beiden den Tobenden fesseln.

Während der ganzen Fahrt zur Inspektion stieß der 27-Jährige wilde Verwünschungen aus. Er wurde dort ärztlich versorgt und dann zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Dorita Plange

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Lkw-Fahrer an seinem Geburtstag gestoppt: Drogen und Elektroschocker
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Einbrecher will in Dachauer Reihenhäuser - und erntet Spott statt Beute
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Sie verlor ihren Bruder beim OEZ-Attentat - jetzt boxt sich Mandy Berg zurück
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?
Wir machen den Selbsttest: Wie unpünktlich ist die BOB wirklich?

Kommentare